PC als Hotspot: Windows 7 in einen WLAN Hotspot verwandeln

Marco Kratzenberg

Kostenlose Hotspots in Cafés, kommerzielle Hotspots überall. Aber wie kann ich meinen PC als Hotspot anbieten? Wir erklären, wie man aus Windows 7 einen WLAN Hotspot macht, ihn teilt und die Zugänge regelt.

PC als Hotspot: Windows 7 in einen WLAN Hotspot verwandeln

Beim Handy sind wir es teilweise schon gewohnt, unseren Internetanschluss zu teilen. Man schaltet das Hand einfach als persönlichen Hotspot frei und kann mit einem Tablet ohne Netzanschluss unterwegs ebenfalls über WLAN ins Netz. Das geht auch unter Windows. Wir können jeden PC in einen Hotspot verwandeln, solange er WLAN-Fähigkeiten und einen Internetanschluss hat. Mit einem kleinen Freewareprogramm verwandeln wir Windows in einen WLAN Hotspot und können andere an unserer Internetleitung teilhaben lassen.

PC als Hotspot: Die Vorteile des Windows WLAN Hotspots

Zuhause können wir natürlich unsere Gäste gleich ins WLAN lassen und ihnen das Zugangspasswort geben. Das hat allerdings den Nachteil, dass sie dann jederzeit in unser Netz können, selbst wenn sie vor der Tür stehen. Oder wir müssten das Passwort jedes Mal ändern. Wenn wir stattdessen den Hotspot mit einem Programm aufbauen, dann sieht das ganz anders aus. Hier können wir bestimmen, wer rein kann, wie viele reinkönnen und die einzelnen Teilnehmer jederzeit rauswerfen. Und das Wechseln des Passwortes ist eine Sache von Sekunden.

Nicht jeder hat Zugang zu den im Land verteilten Hotspots und so wäre es doch praktisch, wenn man sich den Internetanschluss mit jemand anderem teilen könnte. In dem Fall reicht es aus, wenn jemand z.B. mit seinem Notebook über eine SIM-Karte ins Netz kommt und den Anschluss für andere freigibt. Man müsste eben nur seinen Windows-Rechner als WLAN Hotspot konfigurieren und schön könnten Freunde mit ganz normalen Tablets auch ins Internet. Mit der richtigen Software ist das kein Problem!

Bilderstrecke starten
22 Bilder
21 sagenhafte Kunstwerke, die Leute mit MS Paint gemalt haben.

Windows 7 WLAN-Hotspot: Der PC als Hotspot mit mHotspot

Wer unterwegs mit einem Internet-Stick ins Netz kann oder sein Notebook im Hotel übers Kabel verbindet, der kann sein Windows-Notebook mit wenigen Handgriffen zu einem WLAN Hotspot machen. Danach kann er das Netz beispielsweise auch mit dem Handy oder iPad nutzen. Aber auch zuhause lohnt sich das wenn man die Zugangskontrolle behalten will.

Die Lösung heißt mHotspot. Das kleine Freewaretool macht aus einem WLAN-fähigen Rechner mit Internetanschluss und Windows einen WLAN Hotspot mit voller Kontrolle der Zugänge. Das nachfolgende Video verdeutlicht Euch, wie das funktioniert.

Für den privaten Bedarf lässt man nur einen Teilnehmer zu, für eine kleine Party entsprechend mehr. Natürlich wird der Internetverkehr für alle zusammen etwas langsamer. Schließlich teilen sich alle angeschlossenen Geräte einen Anschluss. Nach der Konfiguration einfach noch den anderen den Netzwerknamen und das Passwort mitteilen – beides ist frei wählbar – und schon hat man seinen PC zum Hotspot gemacht.

Was war dein erstes Betriebssystem? (egal ob Desktop oder Mobile)

Mein erstes Betriebssystem war Windows 3.1. Danach kam Windows 98, ME, XP und 7. Vista, Windows 8 oder Windows 10 sind nicht meine Betriebssysteme. Mittlerweile bin ich bei Linux Mint Cinnamon gelandet. Wie sehen eure Erfahrungen aus? Schreibt sie uns gerne in die Kommentare.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • AHCI-Modus in Windows nachträglich aktivieren – So geht's!

    AHCI-Modus in Windows nachträglich aktivieren – So geht's!

    Ihr könnt für eure SSD in Windows den AHCI-Modus nachträglich aktivieren. Passt aber auf, ob es sich um Windows 10 oder eine ältere Version des Betriebssystems handelt. Einerseits muss der richtige Modus im BIOS gewählt werden. Andererseits ist in der Windows-Registry eine Änderung nötig!
    Marco Kratzenberg 5
  • 1&1

    1&1

    1&1, oder wie die Firma mit vollständigem Namen heißt, die „1&1 Internet SE“ ist ein Unternehmen, das sich über die Jahre zu einem der größten Anbieter für Webhosting, E-Mail-Dienste, Mobilfunk, Telefon- und Internetanschlüsse entwickelt hat. Mutterkonzern des Unternehmens ist die United Internet AG.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link