Wake On LAN: So weckt ihr euren PC auf

Jonas Wekenborg

Ihr wollt euren Rechner, der am Netzwerk hängt, aus dem Standby-Modus aufwecken? Sofern er über eine Wake On LAN-Unterstützung verfügt, ist das kein Problem. Wir erklären, wie das funktioniert und wie ihr es aktivieren könnt.

Wake On LAN: So weckt ihr euren PC auf

Ihr habt hinsichtlich eurer Stromrechnung nicht alle am Netzwerk angeschlossenen PCs im Dauerbetrieb laufen, wollt aber jederzeit auf die schlummernden Rechner zugreifen können und sie gegebenenfalls aufwecken oder starten (Power on LAN)? Das funktioniert bei neueren Rechnern über Wake On LAN. Wir erklären euch, was dahinter steckt und wie ihr es nutzen könnt.

Hinweis: In Windows 10 müsst ihr noch mehr Dinge beachten, damit Wake on LAN dort funktioniert: Windows 10: Wake on LAN einrichten – so geht’s ohne Probleme.

Voraussetzungen für Wake On LAN

Um den Stromverbrauch mittels Wake On LAN zu minimieren, müsst ihr zuerst ein paar Voraussetzungen erfüllen:

  • Mit der richtigen Netzwerkkarte neuerer PCs kann das Feature von Wake On LAN genutzt werden, ebenfalls sollte nicht gerade eine veraltete Windows-Version auf eurem Rechner installiert sein.
  • Im Gegensatz zu Power on LAN, für das ihr ein Netzteil mit einem Mindestmaß an Stromversorgung benötigt, braucht ihr bei Wake On LAN keine extra Maßnahmen ergreifen.
  • Damit der Netzwerk-Weckdienst funktioniert, muss er mitunter im BIOS aktiviert werden (das ist jedoch abhängig vom Rechner, ein Blick schadet allerdings nicht).
  • Im Geräte-Manager findet ihr in den Eigenschaften des Netzwerkadapters den Reiter für Energieverwaltung. Hier könnt ihr die Weckfunktion aktivieren und deaktivieren.

So funktioniert Wake On LAN

Habt ihr euren PC richtig vorbereitet und konfiguriert, könnt ihr versuchen, den schlafenden Rechner über das Netzwerk aufzuwecken. Dazu genügt bereits ein „Magic Packet“ oder Ping, den ihr an die IP-Adresse des PCs sendet. Ladet euch dafür das Tool Wake On LAN Command Line herunter.

downloaden *

  • Läuft auf dem betreffenden Computer zum Beispiel ein Webserver, könnt ihr im Browser eines vernetzten Computers einfach die IP-Adresse angeben, um den Server zu wecken, und damit den schlummernden Computer
  • Zusätzlich solltet ihr aber auch noch die Treibereinstellungen eurer Netzwerkkarte konfigurieren. Dazu geht ihr über den Geräte-Manager in die Eigenschaften des betreffenden Treibers und wählt im Reiter Erweitert die Eigenschaft „Wake-Up Capabilities“ aus und bestimmt Magic Packet
  • Mitunter funktioniert das Aufwecken via WOL auch ohne diese Einstellungen.

 

Weitere hilfreiche Tipps zu Wake on LAN:

Was war dein erstes Betriebssystem? (egal ob Desktop oder Mobile)

Mein erstes Betriebssystem war Windows 3.1. Danach kam Windows 98, ME, XP und 7. Vista, Windows 8 oder Windows 10 sind nicht meine Betriebssysteme. Mittlerweile bin ich bei Linux Mint Cinnamon gelandet. Wie sehen eure Erfahrungen aus? Schreibt sie uns gerne in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • FurMark

    FurMark

    Mit dem FurMark Download treibt ihr eure Grafikkarte an die Belastungsgrenze. Daher stellt das Programm ein ideales Tool dar, um GPU- und Speicher-Übertaktung zu testen.
    Marvin Basse
  • Synology Assistant

    Synology Assistant

    Der Synology Assistant ist ein kleines Programm, das NAS-Server vom Hersteller Synology im Netzwerk findet. Hier gibt es den Download.
    Robert Schanze
* Werbung