Firefox Focus: Privatsphäre-Browser für iOS vorgestellt

Stefan Bubeck

Konkurrenz für Safari: Mozillas neuer Mobil-Browser bringt Inhaltsblocker- und Anti-Tracking-Funktionen als Standard mit – vielleicht aber zu spät.

Firefox Focus: Privatsphäre-Browser für iOS vorgestellt
Bildquelle: Mozilla (Screenshot).

Die allgemeine Datensammelwut im Netz ist manchen Nutzern ein Dorn im Auge, dazu kommt noch unliebsame Werbung. Nun erscheint mit „Focus“ eine Firefox-Version für iOS, die komplett auf Datenschutz ausgelegt ist und Werbung standardmäßig blockiert.

Rundum-Schutz, reduzierte Oberfläche und Verwechslungsgefahr

Firefox Focus ist ein eigenständiger iOS-Browser und bietet das Blocken von Ad-, Analyse-, Social- und anderen Trackern an. Darüber hinaus kann man das Laden von Web-Fonts unterbinden, Werbung wird automatisch blockiert. Die Oberfläche ist schlicht gehalten und verzichtet auf Tabs. Session-Daten und Cookies können per Erase-Button sofort gelöscht werden.

Die Technologie von Firefox Focus ist nicht neu, die Aufwertung zum vollwertigen Browser allerdings schon. „Focus by Firefox“ gab es bereits vorher, aber als nur als Browser-Erweiterung für Safari. Hierzulande ist so manchem die Safari-Erweiterung „Klar by Firefox“ bekannt. Diese entspricht „Focus by Firefox“, wird aber aufgrund des zum Burda Konzern gehörenden Magazins FOCUS in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht so genannt.

Firefox Klar
Entwickler: Mozilla
Preis: Kostenlos

Der neue Browser Firefox Focus ist im , eine deutsche Version mit dem Namen „Klar“ soll noch folgen.

Bilderstrecke starten
25 Bilder
„Inkognito-Modus“ auf dem Smartphone: Surfe sicher und sauber im Web mit iPhone und Co.

Firefox Focus: Mozilla, ihr seid mal wieder spät dran

Der einstige Browserkönig Firefox hat in den letzten Jahren gehörig an Marktanteil verloren. Mozilla hat die mobile Revolution regelrecht verschlafen, nun wird versucht, auf den Datenschutz-Zug mit aufzuspringen. Nur ist dieser auch schon längst losgerollt. Jeder moderne Browser verfügt über optionale Privatsphäre-Funktionen, spezielle Plugins wie Ad-Block kümmern sich um das Blockieren von Werbe-Content. Wem das nicht ausreicht, der greift zu Erweiterungen wie Ghostery oder Web-of-Trust – wobei Letzteres sich neulich als dreister Spion entpuppte.

Für iOS bietet sich der integrierte Privat-Modus in Safari an, der vor Tracking schützen soll. Das dürfte vielen Usern ausreichen.

Quellen: heise

iPhone 7 bei DeinHandy.de bestellen *

iPhone SE im Test.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung