Firefox deinstallieren: So wird's gemacht

Marco Kratzenberg

Es gibt nur wenige Gründe, den Mozilla Firefox zu deinstallieren. Stabilität, Erweiterbarkeit und Schnelligkeit zeichnen den Browser aus und sprechen dafür, den Mozilla Firefox herunterzuladen.

Der Webbrowser mit dem Namen Firefox ist ein verlässliches Programm mit seltenen Fehlern. Trotzdem kann es zum Beispiel bei einer Neuinstallation von Firefox oder dem Umstieg auf einen anderen Browser nötig sein, Firefox zu deinstallieren. Dabei gibt es verschiedene Vorgehensweisen.

Firefox deinstallieren - Setup über die Systemsteuerung ausführen

Am leichtesten lässt sich Firefox über die Systemsteuerung des Computers entfernen. Hierfür öffnen Sie das Startmenü von Windows und klicken auf den Punkt Systemsteuerung. Unter der KategorieProgramme finden Sie nun das Menü Programm deinstallieren. Wenn Sie dieses Menü öffnen, sehen Sie eine Liste aller momentan auf dem Rechner installierten Programme. Wählen Sie den Eintrag des aktuellen Firefox aus und klicken Sie auf Deinstallieren. Der Setup-Vorgang zum Löschen des Programmes wird nun automatisch gestartet.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Firefox Werbeblocker: Diese Ad-Blocker und Add-ons helfen euch

Firefox vollständig deinstallieren - Eigene Dateien und Programmordner entfernen

Während des Deinstallationsvorganges werden Sie gefragt, ob Sie auch Eigene Dateien und Anpassungen entfernen möchten. Wenn Sie den Browser deinstallieren, weil Firefox nicht mehr startet oder öfter keine Rückmeldung gibt, sollten Sie diese Option aktivieren, um zu verhindern, dass der Fehler in eine eventuelle Neuinstallation übernommen wird. Dabei werden auch Daten wie gespeicherte Passwörter und Lesezeichen gelöscht.

Firefox deinstallieren
Bei absturzbedingten Deinstallationen achtet darauf, Firefox sauber zu deinstallieren.

Nach der Deinstallation sollten Sie überprüfen, ob auch der Firefox-Programmordner (in der Regel unter C:/Programme (x86)/Mozilla Firefox) gelöscht wurde. Ist dies nicht der Fall, löschen Sie diesen manuell.

Auch in der Windows-Registry können Sie zur Sicherheit überprüfen, ob auf Ihrem Rechner Überreste des Browsers zurückgeblieben sind. Dieses Vorgehen ist jedoch nur für Experten empfohlen! Um in die Registry zu gelanden, geben Sie in der Suchzeile des Startmenüs von Windows regedit ein und betätigen Sie die Enter-Taste. Im Registrierungs-Editor öffnen Sie den Ordner HKEY_LOCAL_MACHINE/SOFTWARE und suchen Sie die Ordner Mozilla undMozillaPlugins. Diese beiden Ordner können mit Rechtsklick > Löschen entfernt werden. Achtung:Löschen Sie nicht wahllos Ordner in der Registry. Die Windows-Registry enthält Einträge für die Verwaltung des Betriebssystems. Fehlende Einträge können zu Instabilitäten oder Systemabstürzen führen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung