Firefox-Lesezeichen automatisch wieder als bookmarks.html speichern

Marco Kratzenberg

Seit geraumer Zeit speichert Firefox alle Lesezeichen in einer Datenbank. Früher speicherten fast alle Browser diese Links in einer HTML-Datei namens bookmarks.html ab. Das hatte den Vorteil, dass man seine Lesezeichen problemlos von einem zum anderen Browser übertragen konnte. Und das hatte den Vorteil, dass man diese Datei auf einem USB-Stick überall mitschleppen und verwenden konnte. So konnte man nach dem Mozilla Firefox Download ohne Schwierigkeiten seine Links von einem anderen Browser übernehmen.

Zeiten ändern sich, die Technik entwickelt sich weiter und manchmal bleiben dabei Vorteile auf der Strecke.

Zum Thema: Lesezeichen löschen im Browser am PC oder Smartphone und Tablet

Bilderstrecke starten
5 Bilder
Firefox: So importiert ihr Lesezeichen eines anderen installierten Browsers.

Prinzipiell speichert Firefox die Lesezeichen nach wie vor in diesem Format – wenn man das will. Es gibt nämlich die Option, bei Bedarf seine kompletten Lesezeichen in eine HTML-Datei zu exportieren und abzuspeichern.

Über das Menü „Lesezeichen“ erreicht man den Menüpunkt „Alle Lesezeichen anzeigen“. Wahlweise kann man auch die Tastenkombination Strg-Umschalttaste-B verwenden. (Merkhilfe: B für „Bookmarks„)

Nun öffnet sich ein Fester, in dem wir alle Lesezeichen sehen und manipulieren können. Und – oben im Menü – auch „Importieren und Sichern“. Dort nun finden wir den Menüpunkt „Lesezeichen als HTML exportieren“. Tun wir das, speichert Firefox alle Lesezeichen als Datei namens bookmarks.html am gewünschten Ort. Soweit ganz praktisch. Aber das müssen wir jedes Mal machen, wenn ich die Lesezeichen geändert haben.

Viel praktikabler wär es doch, wenn Firefox das automatisiert täte. Und selbstverständlich geht auch das!

Die Automatik

Um Firefox dazu zu bringen, jedes Mal beim Herunterfahren eine HTML-Datei aller Lesezeichen abzuspeichern, müssen wir dem Browser wieder unter die Motorhaube greifen. Der Bedarf dieses Features ist offensichtlich nicht groß genug, einen eigenen Menüpunkt zu rechtfertigen. Aber er ist groß genug, dass man es immer noch kann.

Um die Hintergrundeinstellungen von Firefox zu erreichen, geben wir in der Adresszeile (wo normalerweise die Internetadressen eingetippt werden) ein:

about:config

Nur diese beiden Wörter, durch einen Doppelpunkt getrennt.

Wenn wir das zum ersten Mal machen, weist uns der Browser darauf hin, dass das gefährlich sein kann und wir müssen bestätigen, das wir wissen was wir tun.

Jetzt befindet sich unterhalb der Adresszeile eine neue Eingabezeile zur Suche.

Hier nun geben wir ein

browser.bookmarks.autoExportHTML

(Groß- und Kleinschreibung berücksichtigen!)

Standardmäßig steht dieser Wert auf „false„. Um ihn auf „true“ zu setzen und dafür zu sorgen, dass künftig die Lesezeichen als bookmarks.html gesichert werden, reicht ein Doppelklick.

Nun passiert noch nicht sofort etwas. Erst wenn Firefox geschlossen wird, speichert es die zu diesem Zeitpunkt aktuellen Lesezeichen in der Datei ab. Und wichtig ist dabei auch, dass es keine verschiedenen Versionen anlegt. Es wird immer die letzte Version überschrieben!

Firefox speichert die Datei im Profilordner des Benutzers. Wie Sie diesen finden, erfahren Sie auf unserer Seite zum Firefox Profil.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* gesponsorter Link