MP3Cover

Marco Kratzenberg

Mit dem Freewaretool MP3Cover bekommt ihr das richtige Werkzeug an die Hand, um im Internet die Cover für eure MP3-Dateien zu suchen und sie gleich auf der Platte oder sogar in den MP3-Dateien abzuspeichern. Das Programm ist auch für Einsteiger einfach zu bedienen.

Wer seine CDs in MP3-Dateien konvertiert, um sie beispielsweise auf dem MP3-Player oder Smartphone anzuhören, der möchte auch das passende Cover angezeigt bekommen. Eine umständliche Lösung ist das Einscannen der eigenen CD-Cover. Einfacher ist die Suche im Internet. Allerdings muss man sich dafür oft auf dubiose Webseiten begeben. Das deutsche Programm MP3Cover nimmt euch die Suche ab und kann noch viel mehr.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Die besten Multimediatools für Windows.

Die MP3Cover-Features

Das Programm muss auf der Festplatte installiert werden und präsentiert sich nach dem Start in einer relativ einfachen Aufmachung. MP3Cover kann ganze MP3-Verzeichnisse einlesen und wahlweise aus dem MP3-Tag oder dem Dateinamen die nötigen Informationen herauslesen, mit denen dann im Internet nach dem passenden MP3-Cover gesucht wird.

Generell bietet das Tool zwei verschiedene Optionen zum Abspeichern der MP3-Cover:

  • Die Cover können gleich in den Dateien im MP3-Tag gespeichert werden.
  • Die Cover werden heruntergeladen und dann als JPG-Datei gespeichert.

In den erweiterten Einstellungen könnt ihr außerdem festlegen, auf welche Weise gesucht werden soll, ob lieber Album- oder Single-Cover gewählt werden und wie groß die MP3-Cover sein sollen.

Wenn das Programm fündig geworden ist, werden die Cover in einem Vorschaufenster angezeigt. Ihr habt hier die Wahl, vorhandene Cover zu überschreiben oder die Dateien in dem Fall einfach zu überspringen.

MP3Cover verwenden

Wie der Name schon sagt, unterstützt MP3-Cover wirklich ausschließlich MP3-Dateien. Ihr könnt ganze Verzeichnisstrukturen oder nur ausgesuchte Dateien laden. Am einfachsten geht das, indem ihr die Ordner oder Dateien mit der Maus direkt ins Dateifenster zieht.

Am besten funktioniert das Programm, wenn in den MP3-Dateien wirklich auch MP3-Tags mit Informationen zu Interpreten, Musikstück und Album- beziehungsweise CD-Titel vorhanden sind. Alternativ zieht MP3Cover die Dateinamen heran. Das ist allerdings wenig sinnvoll, wenn ihr als Ordnernamen den Interpreten und als Bezeichnung für den Unterordner das Album nehmt, in dem dann nur die Namen der einzelnen Songs vorliegen. Wird das Programm also nicht fündig, müsst ihr selbst tätig werden und entweder mit einem Tool wie MP3Tag die Informationen in den Dateien speichern oder eure Dateinamen anpassen.

Stimmen die Voraussetzungen, ist die Verwendung von MP3Cover ganz einfach:

  1. Klickt auf den Button „Verzeichnis laden“ oder zieht das gewünschte Verzeichnis mit der Maus ins große Dateifenster.
  2. Rechts wählt ihr aus, ob ihr die Cover im Mp3-Tag oder als JPG speichern wollt.
  3. Außerdem legt ihr fest, was geschehen soll, wenn bereits Cover vorhanden  sind.
  4. Klickt unterhalb des Dateifensters auf „Coversuche starten“.

Das war es auch schon. Fast immer wird das passende Cover gefunden und ihr könnt im Einzelfall entscheiden, ob es gespeichert werden soll. Auf diese Weise könnt ihr im Extremfall eine ganze Festplatte voller MP3-Musik automatisch mit neuen Covern versorgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare

* gesponsorter Link