novaPDF Lite

Robert Schanze

Das Programm novaPDF Lite erstellt auf Wunsch PDF-Dateien aus jeder beliebigen Anwendung heraus. Es installiert sich dabei als Drucker und lässt sich über das Drucken-Menü in Windows starten. Die erstellte PDF-Datei wird danach standardmäßig im Standard-Viewer für PDFs wie etwa dem Adobe Reader geöffnet.

Im Gegensatz zu anderen PDF-Druckern wie FreePDF kommt novaPDF Lite ohne die Zusatz-Software Ghostscript aus. Allerdings benötigt novaPDF das .NET Framework von Microsoft. Das ist aber ohnehin schon auf den meisten Rechnern installiert.

Dokumente als PDF-Datei speichern mit novaPDF Lite

Wenn ihr mit einem Office-Programm wie Word arbeitet, könnt ihr es mit novaPDF Lite als PDF-Datei speichern:

  • Drückt dazu die Tastenkombination Strg + P.
  • Wählt den virtuellen PDF-Drucker novaPDF aus und klickt auf Drucken.
  • Der Speicher-Dialog von novaPDF öffnet sich.
  • Wählt mit Browser… den Speicherort aus
  • Wenn ihr auf den Link unter Using default settings klickt, könnt ihr im Profile Manager noch weitere PDF-Einstellungen anpassen wie Schriftformatierung, Link-Formatierung, Wasserzeichen etc.
  • Klickt ansonsten einfach auf OK.

Das Programm novaPDF Lite öffnet die fertige PDF-Datei danach in eurem Standard-Viewer für PDF-Dateien. In Microsoft-Office-Anwendungen erstellt novaPDF Lite zudem einen eigenen novaPDF-Tab. Über ihn könnt ihr dort ebenfalls Dokumente als PDF-Datei ausdrucken. Über das Drucken-Menü funktioniert das Speichern von PDFs hingegen in fast allen Programmen.

Mehre Dateien als PDF-Datei zusammenfügen mit novaPDF Lite

Wer mehrere Dokumente als PDF-Datei speichern möchte geht folgendermaßen vor:

  • Öffnet das Startmenü und tippt novaPDF ein.
  • Klickt auf novaPDF 8 Getting Started.
  • Wählt den Tab Create/Merge multiple documents aus.
  • Fügt Dateien über Add files… hinzu und bestätigt mit Create PDF.

Allerdings lassen sich als Quell-Dateien keine PDF-Dateien auswählen.

novaPDF Lite, Standard und Professional

Das Tool novaPDF gibt es in den Versionen Lite, Standard und Professional. Während novaPDF Lite die Druckfunktion sowie Lesezeichen erlaubt, unterstützt novaPDF Standard auch Kompression und Wasserzeichen. Bei novaPDF Professional kommen noch Verschlüsselung und die Overlay-Funktion mit hinzu.

Alle drei Versionen lassen sich für 30 Tage kostenlos testen. Danach braucht ihr eine Lizenz, die ihr kaufen könnt. Um in der Testversion den Funktionsumfang aller drei Versionen zu testen, ruft ihr erneut novaPDF 8 Getting Started auf und klickt auf den Tab About. Klickt dann auf den Link Change trial edition und wählt zwischen Professional, Standard und Lite.

Alle mit der Testversion erstellten PDF-Dateien enthalten im Footer zudem einen Hinweis. Nach dem Kauf einer Lizenz entfällt dieser.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

* Werbung