OmniROM: Devs wollen Googles KitKat-Dialer mit OpenStreetMap-Daten nachbauen

Mateusz Holzhauer

Die Unterstützung und Entwicklung zahlreicher neuer Features zur Erweiterung von Android ist laut den Entwicklern hinter OmniROM eines der Kernelemente des Projekts. Im Zuge dessen geben die Macher immer wieder einen Einblick in ihre Arbeit. Nun wurde die Arbeit an einer Open Source-Variante der Suchfunktion im KitKat-Dialer bekannt gegeben.

Mit Einführung von Android 4.4 KitKat bekamen einige Apps von Google einen Neuanstrich verpasst. Neben der Anpassung an Googles Design-Richtlinien wurden auch funktionale Erweiterungen implementiert, so zum Beispiel beim Android-eigenen Dialer, also der Telefon-App. Der erhielt nicht nur eine Karten-Optik im Google Now-Stil verpasst, sondern auch eine intelligente Suche. So kann man im Dialer auf dem Nexus 5 zum Beispiel schlicht nach „Friseur“ oder „Zahnarzt“ suchen und erhält prompt Ergebnisse und direkt anwählbare Telefonnummern zu passenden Lokalitäten aus der unmittelbaren Umgebung. Über die bei Google gespeicherten Daten ist auch eine umgekehrte Telefonnummernsuche implementiert: Ruft eine unbekannte Nummer an, wird diese bei Google überprüft und, wenn zu der Nummer ein Geschäft oder eine Person in der Datenbank gefunden wurde, dessen Bild und Name im Display angezeigt. Der neue Dialer ist nicht Teil des AOSP, sondern proprietäre Google-Software.

omnirom-opensource-dialer-screenshot

Nun gaben die Macher von OmniROM die Arbeit an einer quelloffenen Version der integrierten Suche bekannt. Mit Nutzung der Daten des OpenStreetMap-Projekts, einer Art geographischer Wikipedia und offener Konkurrenz zu Google Maps, soll es künftig möglich sein, direkt aus der Dialer-App heraus ebenso nach „Friseur“ zu suchen und entsprechende Lokalitäten in der Nähe direkt anrufen zu können. Den Entwicklern waren dabei zwei Punkte besonders wichtig. Zum einen sollen die „Big Brother-Dienste“ Googles umgangen werden. Zum anderen soll nicht die exakte Position an die Server von OSM weitergeleitet werden, wie es bei Google der Fall ist, sondern nur eine ungefähre.

Da OSM leider noch nicht alle Geschäfte gelistet hat, versuchen die Entwickler trotzdem auch die Google Places-API anzuzapfen, um auch die kleinsten Geschäfte finden zu können, die bei OSM mitunter fehlen. Später soll der Nutzer entscheiden können, welchen der beiden Anbieter er zur Suche benutzen möchte.

Quelle: OmniROM Blog [via reddit]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung