Was ist VPN – und wie könnt Ihr Euch sicherer im Netz bewegen?

Jonas Wekenborg

Im Internet herrscht ein reges Treiben. Da wechseln Daten und Dateien die Besitzer und ehe man es sich versieht, hat ein Dritter da mitgepfuscht und diese Daten manipuliert. Nicht so im VPN. Aber was ist VPN eigentlich? Wir erklären Euch das private Netzwerk in einfachen Worten.

Was ist VPN – und wie könnt Ihr Euch sicherer im Netz bewegen?

Tauschbörsen haben sich bereits früh zu Nutzen gemacht, dass Internetnutzer im Web Daten frei miteinander austauschen können. Allerdings lockt so eine frivole Tauschaktion auch immer Störenfriede an, die entweder Daten manipulieren oder entwenden wollen. Warum das mit einem VPN anders ist, erklären wir Euch in unserem Special.

Was ist VPN – Das getunnelte Netzwerk

Begebt Ihr Euch ins Internet und ruft eine Webseite auf, verschickt eine E-Mail oder stoßt irgendein anderes bekanntes Protokoll an, geschieht dies unverschlüsselt. Euer Provider sieht, was Ihr macht, der Webseitenbetreiber sieht, wo Ihr herkommt und der Cyberkriminelle kann auf Eure Passwörter und Kontodaten zugreifen.

Damit Daten nicht von Unbefugten angefasst werden können, ist der Datenstrom beim VPN verschlüsselt. VPN bezeichnet ein virtuelles privates Netzwerk, bei dem sich alle Teilnehmer zuvor verifizieren müssen. So wird vermieden, dass Unbefugte auf wichtige Daten zugriefen können.

vpn

Im Gegensatz zu einem echten Netzwerk können die teilnehmenden Computer komplett räumlich getrennt voneinander sein. Durch die Verschlüsselung werden die gesendeten Daten „getunnelt“, das bedeutet, dass sie durch einen von außen undurchdringlichen Tunnel von einem PC zum anderen geschickt werden, als würde es sich um ein zusammenhängendes Netzwerk handeln.

Unterschiedliche Nutzungs- und Verbindungsarten von VPN können der Fernzugriff auf einen Computer, beispielsweise durch einen Administrator, oder die Verbindung mit entfernten Netzwerken sein. Letztere ermöglicht beidseitigen gleichzeitigen Zugriff auf das gemeinsame Netz.

Was ist VPN – Die Voraussetzungen

Für ein funktionierendes Virtual Private Network benötigt man einen Internetzugang und mindestens zwei verschiedene IP-Adressen. Nur so kann gewährleistet werden, dass sich die beiden PCs im Netz auch finden können. So könnten sich zwei Besitzer einer FRITZ!Box mit Werks-IP beispielsweise nicht kontaktieren, da die eingetragene IP für das VPN zuerst im lokalen Netz gesucht werden würde.

Weitere spannende Themen:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Android Studio

    Android Studio

    Mit Android Studio könnt ihr neue Apps für Smartphones, Tablets, TV und Wearables entwickeln, sowie eure Apps und die neuesten Android-Versionen im Emulator testen. Hier gibt es den Download.
    Robert Schanze
  • Calibre Portable

    Calibre Portable

    Mit dem Calibre Portable Download bekommt ihr die Ausgabe des E-Book-Management-Programms Calibre für den USB-Stick, die ihr von diesem aus an jedem beliebigen Rechner verwenden könnt. Der Funktionsumfang ist dabei der gleiche wie bei der Installationsversion.
    Marvin Basse
  • Calibre 64-Bit

    Calibre 64-Bit

    Der Calibre 64-Bit Download holt euch die Version des Programms, mit dem ihr E-Books fast aller Formate verarbeiten, konvertieren und verwalten könnt, in der Version speziell für 64-Bit-Systeme.
    Marvin Basse
* gesponsorter Link