Der Webbrowser Opera aus der norwegischen Software-Schmiede ASA ist die große Unbekannte. Obwohl schon seit 1994 im Geschäft, hat Opera bis heute keine relevant große Zielgruppe erreichen können. Inzwischen haben die Norweger allerdings auch gleich zwei Mobile Browser im Angebot, die in puncto Geschwindigkeit die Konkurrenz alt aussehen lassen: Opera Mobile und Opera Mini. Wir stellen die beiden kleinen Brüder des Desktop-Browsers vor. Falls Sie auf der Suche nach dem richtigen Opera Browser sind, finden Sie hier den Opera Download.

Opera Mini 1

Unterschiede zwischen Opera Mini und Opera Mobile

Die wichtigsten Unterschiede zwischen Opera Mobile und Opera Mini betreffen sicherlich die Betriebssysteme, auf denen die beiden Mobile Browser überhaupt lauffähig sind. Der ältere Opera Mobile wurde noch für Pocket PC mit Windows Mobile entwickelt, die aktuelle Version 12 ist kompatibel mit Android-Smartphones ab Version 1.6 und Symbian-Phones. Das später entwickelte Konkurrenzprodukt Opera Mini kann hingegen auf allen Java-fähigen Mobiltelefonen und Tablets installiert werden, seit Version 12 gibt es auch Opera Mini für das iPhone (quasi also das Smartphone-Äquivalent zu Opera für Mac), wobei allerdings aus lizenzrechtlichen Gründen Opera im Unterschied zu den anderen Betriebssystemen die Rendering Engine von Apple nutzen muss.

Opera Mobile 2

Opera Mobile für WLAN, Opera Mini für UMTS

Auch in der grundsätzlichen Funktionsweise unterscheiden sich Opera Mobile und Opera Mini beträchtlich. Bei Opera Mobile handelt es sich im Grunde um eine abgespeckte Variante des Opera Desktop-Browsers. Opera Mobile lädt daher die vollständige Webseite so wie man es vom PC gewohnt ist und wird vom Opera Team vor allem für Tablets mit WLAN-Verbindung empfohlen. Letzteres weil Opera Mobile die Daten vollständig und unkomprimiert von der Website lädt.

Einen völlig anderen Weg geht hingegen Opera Mini, das mit dem Desktop-Opera nur wenig mehr als Namen und Logo gemein hat. Opera Mini ist von Beginn an auf die Nutzung mit Smartphones optimiert worden. Alle aufgerufenen Webseiten werden über die Opera Server umgeleitet. Dort passieren zwei Dinge. Zum einen werden die Webseiten für die Darstellung in Opera Mini optimiert, zum anderen werden die Daten für eine schnellere Datenübertragung auch noch komprimiert, sodass weniger Datenvolumen anfällt – wichtig bei UMTS-Verbindungen, die häufig nur ein begrenztes Monatsvolumen in Highspeed erlauben. Zudem ist die Benutzeroberfläche für die kleineren Displays von Smartphones und Tablets optimiert worden.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Opera-Add-ons installieren, verwalten und löschen

Parallele Nutzung von Opera Mobile und Opera Mini

Opera Mini und Opera Mobile bieten zahlreiche Features der großen Opera-Version wie Opera Link oder die Opera Schnellwahl, es fehlt allerdings Opera Mail. Beide Versionen gelten als sehr schnell, falls das Smartphone- bzw. Tablet-Betriebssystem Opera Mobile und Opera Mini unterstützt, können beide Opera-Browser auch parallel installiert werden. Auf diese Weise kann dann der in der Darstellung weniger stark eingreifende Opera Mobile-Browser zu Hause im WLAN genutzt werden, Opera Mini hingegen wegen der besseren Datenkomprimierung unterwegs im 3G-Netz.

Opera Mobile