Opera Unite - File Sharing und Web Server im Browser

Martin Maciej

Der Opera Download ist für viele Nutzer eine willkommene Alternative zu den alteingesessenen Browsers Firefox oder Google Chrome. Auch Opera bietet dabei eine umfangreiche Palette an verschiedenen Funktionen und Möglichkeiten. Bis zur Version 12.00 des Browsers war dabei mit Opera Unite sogar ein eigener Webserver im Browser integriert.

Mittlerweile wurde der Opera Unite-Dienst von den Entwicklern jedoch wieder eingestellt und das, obwohl die Einführung noch mit den Worten „Heute erfinden wir das Web neu“ präsentiert wurde. Opera gibt als Grund an, die Implementierung von Add-ons im Browser verbessern zu wollen. Für viele Nutzer ist das Abstellen des Opera Unite-Dienstes dabei sehr enttäuschend.

So nutzt man den Opera Unite-Dienst

Opera Unite nutzte den Browser, um sich über eine Proxy bei den Unite-Diensten für die Bereitstellung eines Servers anzumelden. Auch Einsteiger hatten so die Möglichkeit, eine neue Weberfahrung zu erhalten, ohne großartige Veränderungen an Protokollen und Techniken vornehmen zu müssen. Opera Unite war dabei nicht auf einen eigenständigen Server angewiesen, sondern konnte die notwendige Kommunikation direkt von Browser zu Browser durchführen. Mit Opera Unite gibt es z. B. Möglichkeit, Bilderordner auf seiner Festplatte bereitzustellen, welcher mittels Opera Browser über eine gewöhnliche Internetadresse aufgerufen werden kann. Mit einigen Tricks und Einstellungen ist es auch noch möglich, Opera Unite in aktuellen Versionen des Browsers zu verwenden. Hierzu wird der Browser in der Version 11 benötigt. Nachdem das Programm gestartet wurde, klickt man auf das Unite-Symbol in der Statusleiste. Nun aktiviert man den Opera Unite-Dienst, zusammen mit den Features „Web Server“ und „File Sharing“.

Opera Unite Webserver

Der beliebte Opera Unite-Dienst wurde inzwischen eingestellt

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Opera-Add-ons installieren, verwalten und löschen

Alternativen zu Opera Unite

Sind diese Optionen eingestellt, kann man Opera auf die neueste Version updaten. Dabei sollte die alte Version von Opera überschrieben werden. Nach dem erneuten Öffnen des Browsers bleibt Opera Unite dauerhaft aktiviert. Alternativ kann im Add-on-Angebot von Opera eine Erweiterung für das File-Sharing heruntergeladen werden. Auch diese Anwendung wird von den Entwicklern jedoch nicht mehr unterstützt. Wem dieser Weg, Opera Unite zu aktivieren zu umständlich ist, kann als Alternative für den Versand großer Datenmengen auf die zahlreichen Filehoster wie share-online, Rapidshare etc. zurückgreifen oder lädt seine Daten in einem der zahlreichen Cloud-Dienste hoch.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung