Bislang mussten OS-X-Nutzer mit SSDs, die nicht von Apple stammen, entweder auf TRIM verzichten oder dem TRIM-Enabler vertrauen. Mit OS X 10.11 öffnet sich Apple nun auch den SSDs von Drittherstellern.

 

OS X 10.11

Facts 

Mit Hilfe von TRIM, einem Befehl, welcher der SSD mitteilt, dass gelöschte oder anderweitig freigewordene Blöcke nicht mehr benutzt werden, kann eine SSD deutlich beschleunigt werden.

Bislang war diese Funktion in OS X von Haus aus nur den SSDs gestattet, die direkt von Apple ausgeliefert wurden. Für Benutzer, die beispielsweise eine SSD nachgerüstet haben, bedeutete dies, dass sich die Geschwindigkeit des Laufwerks im Laufe der Zeit verringerte.

Bilderstrecke starten(60 Bilder)
Neue Retina-Wallpaper für iPhone, iPad und Mac zum Download

Abhilfe schaffte der TRIM-Enabler, der aber speziell mit OS X Yosemite Probleme verursachen konnte. Anwender mussten also bei der Nutzung Vorsicht walten lassen.

Wie MacRumors meldet, soll sich diese Situation mit OS X 10.11 El Capitan nun verbessern. Aufgefallen waren die Neuerungen, nachdem Entwickler auf der Suche nach einer Möglichkeit zur Reaktivierung des TRIM-Enablers gesucht haben. Die neue Sicherheitsfunktion namens Rootless verhindert dessen Nutzung, da auf viele System-Dateien nicht länger frei zugegriffen werden kann.

Mit Hilfe von trimforce kann TRIM in El Capitan auf allen angeschlossenen SSDs, die TRIM unterstützen, über das Terminal auf einen Schlag aktiviert werden:

Bild: MacRumors
Bild: MacRumors

Wie im Screenshot zu erkennen ist, kommt die Verwendung des Befehls jedoch mit einer Warnung von Apple. Da der Hersteller nicht alle verfügbaren SSDs auf ihre Kompatibilität testen kann, verwendet der Anwender diesen Befehl auf eigene Gefahr.

Laut der Dokumentation von trimforce, soll das Tool erstmals Bestandteil des derzeit ebenfalls in der Beta-Phase befindlichen OS X 10.10.4 gewesen sein. In der derzeit jüngsten Beta ist es aber nicht zu finden.

Es ist noch ein weiter Weg bis zur finalen Version von OS X El Capitan. Daher ist es noch gut möglich, dass Apple den Befehl wieder entfernt oder andere Änderungen vornimmt, die dessen Funktion beeinflussen.