Eine erweiterte Unterstützung von 4K-Displays ist eine der Neuerungen in OS X Mavericks 10.9.3. Vor wenigen Tagen hat Apple das kostenlose Update bereitgestellt. Ein neues Support-Dokument erklärt die neue 4K-Unterstützung im Detail.

 

OS X 10.9

Facts 

Apples aktueller Mac Pro sowie das Retina-MacBook Pro aus dem vergangenen Jahr profitieren von den Neuerungen. Mittels Singel-Stream-Transport, kurz SST, lassen sich ab OS X 10.9.3 fünf 4K-Displays im 30-Hz-Modus verwenden, schreibt Apple.

  • Sharp PN-K321
  • ASUS PQ321Q
  • Dell UP2414Q
  • Dell UP3214Q
  • Panasonic TC-L65WT600
Bilderstrecke starten(13 Bilder)
So sehen eure Mac-Schreibtische aus

Von Apple selbst gibt es noch kein eigenes 4K-Display. Ein entsprechendes Thunderbolt Display wird jedoch früher oder später erwartet – wir berichteten. Die Auswahl von Drittanbietern kann sich jedoch schon sehen lassen: Übersicht von von 4-Displays auf GIGA APPLE.

Mac-Pro-MacBook-Pro

Die genannten Macs arbeiten auch im 60-Hertz-Betrieb, nutzen dafür den Multi-Stream-Transport (MST). Das jeweilige Display muss der Anwender manuell auf diese Aktualisierungsrate umstellen. Eine kurze Anleitung für die Modelle Sharp PN-K321, ASUS PQ321Q, Dell UP2414Q und Panasonic TC-L65WT600 findet sich im Dokument.

Das aktualisierte Support-Dokument lässt sich  in englischer Sprache auf Apples Webseite einsehen.

Mit einem 4K-Display arbeiten können demnach:

  • MacBook Pro mit Retina Bildschirm - Ende 2013 und aktueller
  • Mac Pro - Ende 2013 und aktueller
  • iMac mit 27-Zoll-Bildschirm - Ende 2013 und aktueller

Mit einer Auflösung von 3840 mal 2160 Pixeln bei einer 30-Hz-Bilderneuerungsrate und 4096 mal 2160 Pixeln bei einer 24-Hz-Bilderneuerungsrate lasen sich sowohl 4K-Bildschirme als auch Ultra HD-Fernsehgeräte an die Macs anschließen.

Das 15-Zoll-MacBook pro mit Retina-Bildschirm (Ende 2013) unterstützt ebenso wie Apples aktueller Mac Pro auch Multi-Stream-Transport-Displays, kurz MST, mit 60 Hz.

In den Systemeinstellungen des Macs lassen sich Einstellungen unter Monitore tätigen, darunter die gewünschte Skalierung der Auflösung und die Anordnung des sekundären Bildschirms.