4K-Displays mit OS X 10.9.3 im Test

Sven Kaulfuss 5

Mit dem Update auf OS X 10.9.3 erhalten einige 4K-Displays eine erweiterte Unterstützung – wir berichteten. AnandTech testete dies in der Praxis. Interessant: Der günstige Dell UP2414Q besitzt jetzt ein eigens erstelltes Profil mit einzigartigen Auflösungen.

4K-Displays mit OS X 10.9.3 im Test

Bisher galt die Unterstützung von 4K-Displays beim neuen Mac Pro und der aktuellen Generation des MacBook Pro Retina unter OS X 10.9 Mavericks als lückenhaft. Insbesondere fehlte es an der Darstellung hochauflösender, skalierter Auflösungen – so wie es die Bildschirme des MacBook Pro mit Retina Display ermöglichen. Einzig die native Auflösung mit 3840 x 2160 Pixel war möglich. Des Weiteren beschränkte sich die Ansteuerung beim MacBook Pro auf den 30-Hz-Modus.

Erweiterte 4K-Unterstützung unter OS X 10.9.3: Kompatible Monitore

Mit OS X 10.9.3 gehört dies der Vergangenheit an. Fünf 4K-Bildschirme erhalten eine erweiterte Unterstützung für den Betrieb am Mac Pro und dem MacBook Pro mit Retina Display (15-Zoll-Modelle) – inklusive 60-Hz-Modus:

Ein Support-Dokument von Apple informiert über den aktuellen Stand der Unterstützung – wir berichteten. Nicht berücksichtigt werden die neuen, besonders günstigsten Modelle Dell P2815Q () und Samsung U28D590P (). Deren minderwertige TN-Panels mit 28 Zoll dürften für professionelle Anwender aber generell keine Option sein.

Soweit die Theorie.

Bilderstrecke starten
20 Bilder
Die 18 besten Easter Eggs auf Mac und iPhone.

Erweiterte 4K-Unterstützung im Test: Display-Profile und Auflösungen

Die Kollegen von AnandTech testeten den Betrieb nunmehr in der Praxis. Vorab: Wie auch beim MacBook Pro mit Retina Display berechnet das System zunächst ein hochauflösendes Bild mit der zweifachen horizontalen und vertikalen Auflösung, um es dann für die eigentliche Bildschirmdarstellung wiederum auf 50 Prozent herunter zu skalieren. Ein Beispiel: Der skalierten Auflösung von 3008 x 1692 Pixel liegt ein Bild von 6016 x 3384 Pixel zugrunde.

Skalierte Auflösung Asus/Sharp/Dell mit 31,5 Zoll Dell mit 24 Zoll (UP2414Q)
 Optimal für Monitor (Best) 3840 x 2160

1080p Hi-DPI

 Skaliert 1  1504 x 846 (3008 x 1692)  1504 x 846 (3008 x 1692)
 Skaliert 2  1920 x 1080 (3840 x 2160)  1920 x 1080 (3840 x 2160)
 Skaliert 3  2560 x 1440 (5120 x 2880)  2304 x 1296 (4608 x 2592)
 Skaliert 4  3008 x 1692 (6016 x 3384)  2560 x 1440 (5120 x 2880)
 Skaliert 5  3840 x 2160  3008 x 1692 (6016 x 3384)

Beim Test stellten sie fest: Apple spendiert dem Dell UP2414Q mit 24 Zoll ein eigenes Profil. Ergo: Die verfügbaren Auflösungen unterscheiden sich zu den anderen Modellen mit 31,5 Zoll (Sharp PN-K321, ASUS PQ321Q und Dell UP3214Q). Bemerkenswert: Die native Auflösung von 3840 x 2160 Pixel wird ignoriert und steht so nicht zur Verfügung. Höchstwahrscheinlich möchte Apple eine solch kleinteilige Darstellung bei der geringen Bildschirmdiagonale den Kunden nicht zumuten.

MacBook Pro Retina: Einschränkungen im 4K-Betrieb

Des Weiteren stellte man im Test noch einige Besonderheiten bei der Verwendung eines MacBook Pro mit Retina Display fest. Geeignet für den erweiterten 4K-Betrieb ist allein das aktuelle Modell mit 15-Zoll-Display. Es unterstützt nunmehr den 60-Hz-Modus (über die integrierten Thunderbolt-Ports mit Mini DisplayPort-Unterstützung). Das größere Modell mit Dual-Grafik erzwingt beim Anschluss eines externen Monitors die Verwendung der dedizierten Grafik (GeForce GT 750M). Gleichwohl schließt Apple bei der erweiterten 4K-Unterstützung das kleinste Modell mit integrierter Grafik (Intel Iris Pro) nicht aus.

Im Gegensatz zum MacBook Pro mit 13-Zoll-Display (Retina Display). Dieses profitiert nicht von den erweiterten Optionen der 4K-Nutzung. Ursächlich dürfte hierfür die schwächere Grafik sein (Intel Iris). Dennoch kann man ein 4K-Display an diesem Rechner betreiben – allein nur über HDMI im 30-Hz-Modus. Möchte man eine „Retina-Auflösung“ in dieser Konfiguration verwenden, so muss der User hierfür einen Terminal-Trick anwenden und den Hi-DPI-Modus manuell aktivieren – wir berichteten. In dem Fall entspricht die hochauflösende Darstellung 1920 x 1080 Pixel unter Verwendung der nativen 3840 x 2160 Pixel.

Zum Thema:

Quelle: AnandTech

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung