elementary OS: Das etwas andere Mac OS X?

Philipp Gombert

Linux gilt als kompliziert und weniger benutzerfreundlich. „elementary OS“ basiert zwar auf Ubuntu, ist jedoch auf eine möglichst einfache Bedienung fokussiert. Dabei erinnert die Oberfläche stark an Mac OS X. Was es mit dem System auf sich hat, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Ehemals als Erweiterung geplant, wurde aus elementary OS schließlich eine eigenständige, wenn auch inoffizielle Ubuntu-Variante. Mit dem Schwerpunkt auf einer möglichst einfachen Bedienung — bekanntlich gilt Linux als recht umständlich —, soll das OpenSource-Projekt Windows und Mac OS X bestenfalls von den heimischen Computern verdrängen.

Doch vor allem der Vergleich zu Apples Betriebssystem erweist sich als überaus interessant. Das Ziel beider Parteien scheint ähnlich — so auch das Design. Dabei sind die Unterschiede hinter den Kulissen enorm. Während Apple mit einem riesigen Team und gleichermaßen großen Budget an dem hauseigenen Betriebssystem arbeiten kann, sitzen hinter elementary OS lediglich ein paar Entwickler, die sich die eigene Messlatte nichtsdestotrotz extrem hoch gesetzt haben. Und dabei steht das Geldverdienen stark im Hintergrund. Alle Funktionen sind auf eine einfache und selbsterklärende Bedienung ausgelegt — das Terminal soll möglichst selten verwendet werden. Dass die Anwendungen dadurch in Bedienung und Aussehen an einige OS X-Programme erinnern, spricht im Grunde für das Konzept beider Systeme. Auch das Dock ist eine auffällige Gemeinsamkeit. Auf der Suche nach einer einfachen Umgebung stießen beide Entwickler-Teams offensichtlich auf den gleichen Lösungs-Ansatz. Ob Zufall oder nicht — solange es gut funktioniert, gibt es daran meinerseits nichts auszusetzen.

Elementary OS Luna vs. Mac OS X 10.9

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
So sehen eure Mac-Schreibtische aus

elementary OS: Der Start

Hat man Luna installiert, so sind vorerst nur wenige Anwendungen zu finden. Die Köpfe hinter elementary OS beschränken sich auf das Wichtigste, sodass ein aufgeräumter und übersichtlicher Eindruck entsteht. Benötigt man weitere Programme, steht ein spezieller Store mit einer Vielzahl nützlicher Apps zur Verfügung. Das Betriebssystem kann kostenlos heruntergeladen und der Code eigens verändert werden. Bekannte Viren gibt es laut den Entwicklern nicht.

Interesse geweckt? Luna kann je nach Belieben ohne Probleme neben Mac OS X oder Windows auf einer speziellen Partition installiert oder im Testmodus kurz ausprobiert werden. Bei Letzterem muss man jedoch mit kleinen Einbußen im Vergleich zur eigentlichen Installation rechnen — der volle Funktionsumfang steht in diesem Fall nicht zur Verfügung.

elementary OS: Kurzeindruck

Ich selbst habe mir elementary OS kurz auf dem eigenen Rechner angesehen und bin beeindruckt von der intuitiven Bedienung. Das System befindet sich auf einem guten Weg und kann durchaus eine Alternative zu den herkömmlichen Systemen darstellen. Man merkt jedoch an verschiedenen Ecken, dass deutlich weniger Budget vorhanden ist als es bei Apple oder Microsoft.

Hier kann elementary OS in der neuesten Version „Luna“ heruntergeladen werden.

Philipps Blog

Du möchtest mehr über die Welt zwischen Windows, Android und iOS erfahren? Dann besuche meinen Blog auf GIGA oder folge mir auf Twitter.

Bildquellen: Tech Drive-In, It’s F.O.S.S.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung