Seitdem Apple 2005 den Wechsel auf die Intel-Plattform verkündete, erblüht die Hackintosh-Szene. Selbst zusammengestellte Rechner, die mit allerlei Tricks im Stande sind, OS X auszuführen. Darunter befinden sich einige echte Stilblüten – ein aktueller Überblick.

 

OS X 10.9

Facts 

Der Mac Pro aus dem Mülleimer

Dieses Design eines Hackintoshs kommt uns bekannt vor. Nicht nur, dass er einem aktuellen Mac Pro in Tubusform ähnelt, auch berichteten wir schon im Januar über einen artverwandten Hack. Der Clou: Die Basis ist tatsächlich ein Mülleimer. Gibt's zum Beispiel bei Amazon für circa 25 Euro.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
So sehen eure Mac-Schreibtische aus

mac_pro_muell_2

Wassergekühlter Power Mac G5

Soviel ist sicher: Das durchdachte Gehäuse eines Power Mac G5 (vorgestellt vor 11 Jahren) übertrifft an Grazie noch heute jedes normale PC-Gehäuse. Für diese Modifikation gilt es einen gebrauchten Power Mac G5 zu erwerben – bekommt man schon für knapp 250 Euro – und die Inneren gegen moderne PC-Komponenten zu ersetzen. Fehlen darf natürlich nicht eine stilechte Wasserkühlung.

mac_pro_wasser

Mini Mac Pro: So klein, aber schon ein Hackintosh

In echter Handarbeit entstand dieses Kunstwerk. Ein Mini-Mac mit den Genen eines Power Mac G5 bzw. Mac Pro der letzten Bauart. Dürfte schon schwieriger nachzubauen sein, nur für echte Mod-Profis.

mini_mac

Liquid Cube

Eine Seltenheit ist auch dieser ehemalige Power Mac G4 Cube. Heute ein Hackintosh mit Wasserkühlung. Derart gestaltet ist dem ehemaligen Kultrechner aus dem Jahr 2001 sicherlich noch ein langes Leben vergönnt.

cube_hack

xMac: Der Hackintosh in der Xbox

Kaum zu glauben: Dieser „Mac“ war einst eine Xbox 360. In ihm steckt zwar nur eine Celeron-CPU – somit kein Geschwindigkeitswunder – dafür umso individueller. Kleiner Treppenwitz der Geschichte: Der Prozessor der Xbox 360 basierte auf dem PowerPC G5. Für die ersten Entwickler-Kits nutzte Microsoft daher tatsächlich den Power Mac G5 von Apple.

xmac

Via Cult of Mac.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.