OS X 10.9 Mavericks: Aktivitätsanzeige mit Anzeige-Optionen im Dock und Energie-Informationen

Sven Kaulfuss

Über Jahre verblieb die Aktivitätsanzeige (Activity Monitor) in (Mac) OS X ohne größere Änderungen. In OS X 10.9 Mavericks und OS X Server spendierte Apple dem hilfreichen Tool eine Frischzellenkur und eine Reihe neuer Funktionen.

Um die Aktivitätsanzeige aufzurufen, navigieren wir zu „Programme“ und weiter zu „Dienstprogramme“. Alternativ – und meist schneller – öffnen wir die Aktivitätsanzeige über eine Spotlight-Suche. Wir öffnen Spotlight über die Menüleiste (oder per Kurzbefehl: Befehlstaste, dann Leertaste) und geben die ersten Buchstaben des Programms ein.

Aktivitätsanzeige in OS X 10.9 Mavericks: Energieverbrauch und Dock-Symbole

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
So sehen eure Mac-Schreibtische aus

Die Aktivitätsanzeige gibt uns wie bisher einen Überblick über alle laufenden Prozesse des Betriebssystems (Programme, Systemutilities etc.) und deren Einfluss auf die Auslastung des Prozessors, der Festplatte oder aber auch auf den Arbeitsspeicher. Neu in OS X 10.9 Maveriks ist unter anderem:

  • Neue grafische Darstellung der Prozesse.
  • Neuer Tab „Energie“. Mavericks präsentiert hier alle Apps, geordnet nach dem aktuellen Energiebedarf – Stromfresser auf dem Mac sind also leicht ausgemacht. Gleichfalls enthalten die Anzeige, ob das jeweilige Programm die App-Nap-Technologie (Stromsparfunkton) unterstützt.
  • Anzeige der aktuellen CPU-Auslastung, Verlauf der CPU-Auslastung, Netzwerkauslastung oder der Festplattenaktivität im Dock statt des Programmsymbols.

Besonders die letztgenannte Funktion ist ein nettes, optisches Gimmick. Einfach per ctrl-Klick auf das App-Icon im Dock der Aktivitätsanzeige gehen und im Anschluss zu „Symbol im Dock“. Schon können wir zwischen den genannten Anzeige-Optionen wählen.

Auch lassen sich laufende Prozesse direkt aus der Aktivitätsanzeige heraus beenden – dies kennen wir schon. Hierfür wählen wir den Prozess und klicken auf das kleine „x“ im Programmfenster. Alternativ dient uns hierfür der Kurzbefehl: alt-cmd-Q.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung