OS X 10.10 Yosemite Kompatibilität: Systemvoraussetzungen

Sven Kaulfuss 4

Seit der gestrigen Vorstellung der ersten Beta von OS X 10.10 Yosemite fragen sich Mac-Anwender: Wird das Update auch auf meinem Rechner laufen? Folgend hierzu der gegenwärtige Stand der Unterstützung.

Zwar steht noch eine offizielle Bestätigung seitens Apple aus, jedoch berichten schon jetzt die gut informierten Kollegen von Business Insider und Ars Technica geschlossen über die Kompatibilitätsliste von OS X 10.10 Yosemite. Demnach deckt sich diese mit OS X 10.8 Mountain Lion und OS X 10.9 Mavericks. Ergo: Wer eine der beiden Versionen bereits einsetzt, wird zukünftig auch auf OS X 10.10 Yosemite aktualisieren können. Im Detail zeichnen sich folgende Macs kompatibel…

OS X 10.10 Yosemite: Kompatibel Macs

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
OS X Weed: 10 Slogans für den vermeintlichen Mavericks-Nachfolger
  • iMac (ab Mitte 2007)
  • MacBook (13-Zoll Unibody Ende 2008; 13-Zoll Polycarbonat ab Anfang 2009)
  • MacBook Pro (13-Zoll ab Mitte 2009; 15-Zoll ab Mitte/Ende 2007; 17-Zoll ab Ende 2007)
  • MacBook Air (Ab Ende 2008)
  • Mac Mini (Ab Anfang 2009)
  • Mac Pro (Ab Anfang 2008)
  • Xserve (Anfang 2009)

Verwunderlich ist dies nicht, hat sich die grundlegende Architektur der Macs in den letzten Jahren doch nicht wirklich geändert. Wir erinnern uns: Mit Mac OS X 10.6 Snow Leopard stellte Apple die Unterstützung für alle PowerPC-Rechner ab. OS X 10.7 Lion verzichtete auf den Support aller 32-Bit Intel-Prozessoren. Seitdem gab es keine epochalen Abwandlungen in der Hardware-Architektur.

Für Download und Installation von OS X Yosemite aus dem Mac App Store dürfte des Weiteren allein mindestens Mac OS X 10.6 Snow Leopard oder neuer Voraussetzung sein, nebst genügend freiem Speicher von mindestens 10 GB. Zur minimalen RAM-Bestückung schweigt sich Apple noch aus. Sicher ist jedoch: Erst ab 4 GB dürfte die Installation Sinn ergeben.

OS X Yosemite: Release im Herbst, Public Beta noch im Sommer

OS X 10.10 Yosemite wird in diesem Herbst offizielle eingeführt. Aktuell haben nur eingetragene Entwickler Zugang zur ersten Beta-Version. Noch in diesem Sommer werden hingegen auch normale Anwender die Möglichkeit besitzen, an einem öffentlichen und kostenlosen Beta-Test teilzunehmen. Bei Interesse kann man sich schon jetzt hierzu anmelden.

Quellen: Business Insider und Ars Technica

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung