IP-Adresse des Macs mit nur einem Klick herausfinden, so gehts

Sebastian Trepesch 2

Ein Kurztipp, um die IP-Adresse des Mac im WLAN herauszubekommen. Wer hätte das gedacht: Es reicht ein einziger Klick.

IP-Adresse des Macs mit nur einem Klick herausfinden, so gehts

Halte die alt-Taste auf dem Mac gedrückt und klicke auf das WLAN-Symbol. Das war’s auch schon! Schon blendet macOS die IP-Adresse des Macs im WLAN, die Adresse des Routers, die Signalstärke und noch weitere Informationen zur Netzwerkverbindung ein. Zudem verrät die hier genannte TX-Rate mit der Übertragungsgeschwindigkeit die Verbindungsqualität.

Voraussetzung ist natürlich, dass die Funkverbindung aktiviert ist.

IP-Adresse des Mac über das Netzwerkdienstprogramm herausfinden

Ein weiterer Weg führt über das Netzwerkdienstprogramm, hier findet man die Informationen zu WLAN und Ethernet aufgelistet. Am schnellsten kommt man hierbei über Spotlight zum Ziel:

  • Gib in das Suchfeld von macOS Netzwerkdienstprogramm ein.
  • Wähle nun in der App im Reiter Informationen Ethernet oder WLAN (oder Thunderbolt-Verbindungen) aus.

Hier findet man jeweils die IP-Adresse des Mac, die Verbindungsgeschwindigkeit, eine Übertragungsstatistik sowie weitere Informationen zur Hardware.

Bilderstrecke starten
7 Bilder
5x Bildschirmschoner für Apples macOS Mojave: So unnötig, aber auch so cool.

IP-Adresse des Mac ändern, so gehts

Es gibt aber noch einen weiteren Ort in macOS, in dem die IP-Adresse genannt wird. Hier kann man die Netzwerkadresse ändern und weitere Einstellungen vornehmen – in den Systemeinstellungen nämlich.

  • Rufe die macOS-Systemeinstellungen auf und gehe auf Netzwerk.
  • Wähle WLAN oder Ethernet und klicke auf Weitere Optionen.
  • Stelle nun IPv4 von DHCP um auf DHCP mit manueller Adresse (oder Manuell für noch mehr Optionen).
  • Gib die benötigten Werte ein.

Die IP-Adresse ist eine eindeutige Adresse eines Computers im Netzwerk. Definition und Eigenschaften siehe in unserem Artikel Was ist eine IP-Adresse? Wer seine Adresse im Internet nicht freigeben möchte, dem nennen wir vier Wege, um sie zu verbergen. Das kann zum Beispiel interessant sein, wenn man Inhalte aufrufen will, die der Anbieter nicht für den aktuellen Standort freigegeben hat.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* gesponsorter Link