OS X Kurztipp: Emojis mit Shortcut schnell und einfach einfügen

Ben Miller

Auf iPhone und iPad kommt man an die beliebten Emojis ziemlich schnell. Auf dem Mac verstecken sich die Emojis leider etwas, es sei denn, man kennt diesen Shortcut.

OS X Kurztipp: Emojis mit Shortcut schnell und einfach einfügen

Auf dem iPhone und iPad sind die beliebten Emojis nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegenteil. Mit den letzten iOS-Updates hat Apple die Liste der Emojis sogar noch erweitert. Auch OS X bringt alle Emojis mit. Auf dem Mac werden sie jedoch nicht so oft verwendet, weil sie im Gegensatz zu iOS im Mac-Betriebssystem eher versteckt sind. Mit einem simplen Tastenkürzel kommt man aber auch am Mac schnell an alle Emojis. Wir zeigen wie.

Emojis per Shortcut einfügen

OS X bringt eine Zeichentabelle mit, in der alle Sonderzeichen, Symbole und Emojis aufgelistet werden. Diese lässt sich einigermaßen einfach über ein Icon in der Menüleiste öffnen, wenn man in den Systemeinstellungen unter Tastatur > Tastatur- und Zeichenübersichten in der Menüleiste anzeigen aktiviert.

Anschließend hat man in der Menüleiste ein neues Sonderzeichen-Icon,0 in der die „Zeichenübersicht“ eingeblendet werden kann.

Diese Zeichenübersicht hat (wie ihr Design verrät) schon einige OS-X-Versionen auf dem Buckel. Sie ist gekoppelt an die jeweilige im Vordergrund befindliche Applikation (sie kann also auch mehrfach geöffnet werden) und muss manuell geschlossen werden. Einfacher geht es über den „Kompakt-Modus“ der Zeichenübersicht. Diesen aktiviert man per Klick auf das Icon in der rechten oberen Ecke des Fensters.

Befindet man sich in einem Textfeld und drückt die Tastenkombination cmd + ctrl + Leertaste, öffnet sich die Zeichenübersicht im Kompakt-Modus in der Nähe des Cursors. Hier kann man alle Zeichen, Symbole und Emojis einsehen, danach suchen und direkt per Klick an die gewünschte Stelle im Text einfügen. Möchte man wieder in die große Ansicht wechseln, muss man einfach nur erneut auf das Icon der Zeichentabelle rechts neben dem Suchfeld klicken.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* gesponsorter Link