OS X Yosemite zu langsam? Mit diesen 10 Tipps wird der Mac wieder flott

Ben Miller 16

Auf einem neuen Mac macht OS X 10.10 Yosemite dank schlankem Design und tollen neuen Features richtig Freude. Transparenz-Effekte, Widgets und sonstiges Eye-Candy können die Performance besonders auf älteren Macs negativ beeinflussen. Mit den folgenden 10 Tipps bekommt man Yosemite wieder flott.

OS X Yosemite zu langsam? Mit diesen 10 Tipps wird der Mac wieder flott

Vorweg: Folgend beschäftigen wir uns mit Software-Lösungen. Es kann natürlich auch sein, dass der Mac mit Hardware-Problemen zu kämpfen hat. Vielleicht hat er mittlerweile zu wenig Arbeitsspeicher für die immer ressourcenhungrigeren Apps. Wenn man nur vier oder gar zwei Gigabyte Arbeitsspeicher verbaut hat, sollte man über ein Upgrade auf mindestens 8 Gigabyte nachdenken.

Vielleicht ist er auch nur verstaubt und kann die Komponenten (unter anderem CPU) nicht mehr bestmöglich kühlen. Wird die CPU zu heiß, wird sie vom System gedrosselt – also verlangsamt.

OS X Yosemite beschleunigen – so geht’s

Bilderstrecke starten
20 Bilder
Die 18 besten Easter Eggs auf Mac und iPhone.

1. Aktivitätsanzeige überprüfen

Nicht selten findet sich der Grund für die lahme Performance des Macs in der Aktivitätsanzeige. Hier werden alle Prozesse und Apps gelistet, die aktuell ausgeführt werden. Diese Liste lässt sich sortieren, beispielsweise nach CPU-Auslastung.

Sollte hier ein Programm aus der Reihe tanzen, kann man es hier auch direkt beenden. Dies löst das Problem aber natürlich nur temporär. Womöglich kann eine Neuinstallation der App helfen. Es sei denn die jeweilige App-Version ist fehlerhaft, dann sollte man sie deinstallieren. Aber bitte keine Prozesse blindlings beenden! Am besten gibt man den jeweiligen Prozess-Namen in eine Suchmaschine ein und informiert sich über den Übeltäter.

Und wenn wir schon dabei sind: Auf älteren Macs kann ein Wechsel von Chrome oder Firefox zum Safari unter Yosemite wahre Wunder bewirken, was die Systemauslastung betrifft.

aktivitaetsanzeige

2. Festplatte freiräumen

Pi mal Daumen sollten ungefährt 10-15 Prozent der Festplatte stets frei bleiben, da sich sonst die Leistung des Rechners verschlechtern kann. Diese Daumenregel gilt im Grunde für alle Rechner, egal ob Mac oder PCs. Unter  (Apfel) > Über diesen Mac > Festplatten lässt sich einsehen, wie viel Speicherplatz aktuell von welcher Daten-Art belegt ist.

ubermac

Freiräumen muss man den belegten Speicher natürlich selbst. Hierbei sehr hilfreich ist die App . Sie gibt Aufschluss darüber, welche Dateien und Ordner am meisten Speicher belegen und wo diese auf der Festplatte zu finden sind.

daisydisk

Wenn man sich jetzt an die Deinstallation von Applikationen macht, sollte man dies mit dem kostenlosen „AppCleaner“ machen. Leider hinterlassen die meisten Apps bei einer „normalen“ Deinstallation versteckte Dateien auf dem Mac, die natürlich Speicherplatz belegen. AppCleaner deinstalliert die gewünschten Applikationen mitsamt der Dateien, die sie normalerweise zurücklassen würden.

appcleaner

Vielleicht ist es auch an der Zeit eine größere Festplatte oder SSD zu verbauen. MacBook Pro Retina und MacBook Air besitzen spezielle SSDs, die wir in unserer Übersicht zeigen. Empfehlenswerte Standard-SSDs für Macs haben wir hier:

3. Widgets und Erweiterungen deaktivieren

Unnötige Widgets in der Mitteilungszentrale und Erweiterungen, die man nie verwendet, sollte man deaktivieren. Dazu die Mitteilungszentrale öffnen, unten auf Bearbeiten klicken und die Widgets deaktivieren.

widgets

4. Transparenz-Effekt deaktivieren

Apple hat OS X Yosemite mit ansehnlichen Transparenz-Effekten im Dock, der Menüleiste und in Apps ausgestattet, die jedoch die Grundauslastung des System erhöhen. Wer auf dieses Eye-Candy verzichten kann, sollte es deaktivieren. Zu finden unter Systemeinstellungen > Bedienungshilfen > Anzeige > Transparenz reduzieren.

transparenzyosemite

dock

5. Benachrichtigungen deaktivieren

Mittlerweile bieten auch die meisten Mac-Apps Push-Mitteilungen in Form von Bannern, Badges und Hinweistönen, die standardmäßig nach der Installation der jeweiligen App aktiv sind. Hier sollte man aufräumen und nur die nötigsten Benachrichtigungen auch zulassen. Zu finden unter: Systemeinstellungen > Benachrichtigungen.

benachrichtigungen

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung