Das Entwicklerteam des Custom-ROMs Paranoid Android hat nach dem Update der Nexus-Geräte auf Android 4.4.3 prompt nachgezogen und bietet mit PA 4.4 RC1 bereits einen Release Candidate basierend auf der neuen Android-Iteration an, welcher bezüglich der Stabilität auch für den Alltag geeignet sein soll. Zuerst bedient werden zwar auch hier die Smartphones und Tablets der Nexus-Reihe, doch in Kürze sollten auch Besitzer anderer Smartphones in den Genuss der neuen PA-Version kommen.

 

Paranoid Android

Facts 

Während die Entwickler der CyanogenMod vor einiger Zeit sowohl die Stable-Versionen als auch die Release Candidates aufgegeben und kurzerhand durch die monatlichen ¡M-Releases“ ersetzt haben, praktiziert das Paranoid Android-Team nach wie vor den gewohnten Release-Zyklus mit „Nightlies“, „Release Candidates“ und „Stables“. Im Zuge des Updates auf die neue Android-Version 4.4.3 hat das PA-Team umgehend damit begonnen, den neuen Quellcode in die Entwicklung von Paranoid Android zu integrieren und können jetzt bereits einen ersten Release Candidate, also eine für den Alltag ausreichend stabile Version, basierend auf der neuen Software, anbieten.

Unter anderem wurde das vor einiger Zeit vorgestellte Benachrichtigungs-Feature Hover weiter verbessert: So werden Apps, die bereits im Vordergrund laufen, nicht mehr bei Antippen einer Benachrichtigung im Fenstermodus geöffnet. Des Weiteren erhält man in Applikationen, die auf der Blacklist von Hover stehen, weiterhin regulär Benachrichtigungen in der Statusleiste. Auch die neue Theme Engine, welche erstmals in der CyanogenMod 11S auf dem OnePlus One vorgestellt worden ist, wird weiterhin verbessert. Eingeführt wurde das Feature bei Paranoid Android bereits im Build in der vergangenen Woche, nun verspricht das PTA-Entwickler-Team eine regelmäßige Aktualisierung, sobald die Theme Engine in der CyanogenMod ein Update erhält.

Wer die neue ROM-Version installieren möchte, findet die entsprechenden RCs  sowie die ebenfalls benötigten Google-Applikationen in der Download-Sektion der offiziellen Website. Mit dem Wechsel von Android 4.4.2 auf Android 4.4.3 ist es allerdings in der Regel zunächst notwendig, Komponenten wie den Bootloader, Baseband und die Recovery zu aktualisieren, bevor das eigentliche ROM geflasht werden kann.

Ist das Paranoid Android-ROM etwas für euch? Schreibt uns eure Meinung wie immer unten in die Kommentare.

Quelle: Paranoid Android @ Google+