Paranoid Android 5.0 Alpha 1 auf Lollipop-Basis veröffentlicht

Martin Malischek

Zwar war es in den letzten Monaten etwas ruhig um das Custom-ROM Paranoid Android, das heißt aber nicht, dass es von der Bildfläche verschwunden ist. Stattdessen haben die Entwickler im stillen Kämmerlein fleissig an einer neuen Alpha gearbeitet, die auf Android 5.0.2 Lollipop basiert. PA Android 5.0 Alpha 1 ist für Nexus- und Oppo-Geräte sowie das OnePlus One verfügbar.

Paranoid Android 5.0 Alpha 1 auf Lollipop-Basis veröffentlicht

Paranoid Android ist vor allem etwas für das Auge: Lange vor Googles Material Design war es bei der Custom-ROM, basierend auf Googles Android Kitkat 4.4, möglich, sich Floating Notifications anzeigen zu lassen. Der Clou: Klickt man auf eine Benachrichtigung, wird die App nicht etwa in einem neuem Fenster geöffnet, sondern in einem kleineren Fenster über die aktuell laufende App gelegt. So wird die aktuell betriebene Anwendung nicht geschlossen und die Benachrichtigungen können trotzdem „abgearbeitet“ werden.

Ein weiteres Funktionsbeispiel sind die personalisierbaren Software-basierten unteren Bedienlemente, die sich nicht nur mit der Benachrichtigungsleiste komplett ausblenden lassen, sondern links und rechts mit App-Verknüpfungen versehen werden können. Mit diesen und weiteren Tweaks wurde Paranoid Android aufgebohrt und wirkt damit nicht wie ein Flickenteppich, sondern kommt mit Zusatzfunktionen, die stark am von Google vorgegebenen Holo-Design angelehnt sind.

Paranoid Android 5.0 Alpha 1 – Neuerungen in der Übersicht

Mit der aktuellen Alpha-Version 1 der Custom-ROM Paranoid Android lassen sich die mit Android 5.0 Lollipop eingeführten sogenannten Floating Notifications deaktivieren sowie weitere Feinheiten einstellen, wie beispielsweise ein erweitertes Ausschalt-Menü. Folgendes ist neu:

  • Android 5.0.2 als Basis
  • Heads-Up-Notifications sind deaktivierbar
  • Quick-Unlock
  • Erweitertes Power-Menü
  • Lautstärkeregler mit Material Design-Animationen
  • Songs mit Lautstärketasten überpringen
  • CyanogenMod 12 Theme-Engine hinzugefügt
  • Kleinere Fehler werden behoben

Angedacht ist Paranoid Android vor allem für Nutzer von Geräten mit Stock-ROM, die zwar das Android-Design lieb gewonnen haben, jedoch erweiterte Einstellmöglichkeiten nutzen wollen. So ist es kein Wunder, dass fast alle Nexus-Geräte bedient werden. Hinzugekommen ist der Support für das OnePlus One sowie zahlreiche Oppo-Geräte. Für die zusätzlich bedienten Geräte, die vom „Legacy“-Team betreut werden, sind bis dato keine Alpha-Versionen der Custom-ROM verfügbar.

Paranoid Android Alpha 1: Die unterstützten Geräte

Nutzer des OnePlus One (Test) sowie Oppo-Geräten werden aufgrund von auftretenden Treiberproblemen dazu angehalten, vor dem Flashen von Paranoid Android die aktuelle CyanogenMod 12-Nightly zu installieren. Außerdem wird vom Flashen über eine alte, auf Android 4.4 KitKat basierende Paranoid Android-Version abgeraten. Bei der ersten Alpha-Version können noch größere Probleme und Bootloops auftreten, beim täglichen Gebrauch des Smartphones oder Tablets können also Einschränkungen auftreten.

  • OnePlus One
  • Nexus 4
  • Nexus 5
  • Nexus 6
  • Nexus 7 2012 (WiFi)
  • Nexus 7 2013 (LTE)
  • Nexus 7 2013 (WiFi)
  • Nexus 9
  • Oppo Find 7
  • Oppo Find 7s

Die offiziellen ROMs können auf dieser Seite von Paranoid Android heruntergeladen und beispielsweise über ADB oder einer Custom Recovery auf das Android-Gerät geflasht werden.

Custom-ROM-Test: Welche ist die passende?

Custom-ROMs: Testet, welche am besten zu euch passt (Test)

Welche Custom-ROM passt zu dir?

Quelle: Paranoid Android Blog

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link