Paranoid Android zählt seit einigen Jahren zu den beliebtesten Custom-ROMs und war zu Beginn vor allen Dingen aufgrund der Multi-DPI-Settings bekannt, dank denen man bestimmte Apps auf Smartphones auch in der Tablet-Ansicht anzeigen lassen konnte. Mittlerweile implementieren die Entwickler aber noch zahlreiche andere spannende Features wie PIE und HALO in das Custom ROM. Nun gesellt sich auch eine nützliche Erweiterung der Quick Setting-Tiles hinzu, die jene Schnelleinstellungs-Kacheln gegenüber Stock-Android deutlich verbessern.

 

Paranoid Android

Facts 

Der eine oder andere unserer Leser kennt das Problem – ein Freund möchte von seinem Gerät eine Datei per Bluetooth an das eigene Smartphone verschicken. Man aktiviert dementsprechend Bluetooth per Tap auf den Schalter in der Quick Settings-Leiste – wider Erwarten wird das eigene Gerät einfach nicht erkannt. Grund dafür ist natürlich, dass man bei Android standardmäßig zunächst einmal die Erkennbarkeit des Gerätes per Bluetooth jedes Mal neu aktivieren muss – nicht sonderlich komfortabel, aber aus Sicherheitsgründen sinnvoll. In vielen ROMs und Hersteller-Firmwares wurde das Problem einigermaßen gelöst, indem man durch Gedrückthalten des Bluetooth-Schalters automatisch zu den Einstellungen gelangte (oder sich des Umwegs über NFC bediente).

Mit dem neuen Update für Paranoid Android wird allerdings eine noch viel einfachere und effizientere Lösung in Form der so genannten Dual Tiles vorgestellt. Durch eine Wischgeste können die Schalter bei den Quick Settings nun gleich zwei unterschiedliche Funktionen durchführen. Im Falle des Bluetooth-Toggle hat man zunächst einmal einen ganz normalen Schalter, um Bluetooth zu aktivieren oder eben zu deaktivieren. Wischt man jedoch nach oben, wird ein zweiter Schalter freigelegt, der festlegt, ob das Smartphone für alle Geräte in der Umgebung sichtbar ist, oder nicht.

Bluetooth ist hier natürlich nur ein Fallbeispiel, ebenso kann man etwa bei dem Schalter für WLAN mit einer Wischgeste den Hotspot-Schalter freilegen oder beim Display nicht nur in den Standby-Modus wechseln, sondern auch die Zeit bis zur automatischen Sperre des Displays festlegen. Im Prinzip sind die Möglichkeiten unbegrenzt und es vergeht in der Regel nicht allzu viel Zeit, bis auch Entwickler anderer ROMs das neue Feature implementieren werden. Dadurch dürften die Quick Settings in Zukunft deutlich aufgeräumter wirken, was aufgrund der Größe der einzelnen Tiles auch besonders wünschenswert ist.

Die neue Funktion ist in den ROMs mit der Version 4 ab der Beta 3 vorhanden. Die Downloads findet man unter unter download.paranoidandroid.co/roms/.

Ist Paranoid Android als Custom-ROM für euch interessant oder bevorzugt ihr ein anderes ROM?

Quellen: PA @ XDA, Paranoid Android @ Google+ [via reddit]