Mit der Freeware Partition Logic können wir auch ganz ohne Betriebssystem Festplatten partitionieren, Partitionen verändern und reparieren. Das Tool startet von der CD oder einem bootbaren USB-Stick.

 

Partition Logic

Facts 

Jedes Betriebssystem bringt geeignete Werkzeuge mit, um Festplattenpartitionen zu managen. Wenn allerdings auf einem PC noch gar kein Betriebssystem installiert wurde, weil beispielsweise die defekte Hauptfestplatte ausgetauscht werden musste, dann kommt ein Werkzeug wie Partition Logic zum Einsatz.

Partition Logic Möglichkeiten

Partition Logic richtet sich quasi von außen an die Festplatte. Dazu wird der PC selbst gar nicht gebootet, sondern wir laden direkt das Programm von einem CD- bzw. DVD-Laufwerk oder von einem bootfähigen USB-Stick. Also wird ein eventuell vorhandenes Betriebssystem auf der Platte gar nicht genutzt

partition-logic-start
Partition Logic bringt sein eigenes Betriebssystem mit, um Festplatten zu partitionieren

Wir können mit Partition Logic bestehende Partitionen einer Festplatte löschen, defragmentieren, die Größe verändern und sogar eine Festplatte auf eine andere übertragen. Das funktioniert, wegen der bootbaren Laufwerke, auch bei völlig leeren Festplatten. Selbst die Analyse und Markierung bzw. Reparatur defekter Sektoren ist möglich.

Partition Logic Einschränkungen

Allerdings hat Partition Logic auch ein paar Einschränkungen. So kann es Partitionen nicht gleich in den Formaten NTFS oder EXT3 formatieren. Das müsste man anschließend mit einem anderen Programm machen. Windows bietet dieses Feature gleich bei einer Neuinstallation an. Außerdem kann das Tool weder das alte FAT-System noch Partitionen mit dem EXT-Dateisystem in der Größe verändern. Außerdem arbeitet es nicht mit SCSI-Platten zusammen, die keine USB-Platten sind. Werden sie also direkt vom Motherboard über einen SCSI-Controller angesteuert, kann Partition Logic sie nicht bearbeiten.

Partition Logic auf ein Medium übertragen und nutzen

Es gibt verschiedene Werkzeuge, mit denen man einen USB-Stick bootbar machen kann. Unetbootin kann dazu beispielsweise auch eine Image-Datei nehmen und sie auf den Stick übertragen. Alternativ lässt sich die ISO-Datei von fast jedem CD-Brennprogramm auf eine CD übertragen. Danach muss man den PC von der CD booten. Ähnlich wie dort beschrieben funktioniert das auch bei USB-Sticks.

partition-logic-usb-bootbar
Mit Unetbootin können wir Partition Logic auf einen bootfähigen USB-Stick übertragen

Nach dem Booten nutzt man dann das Menü des Programms, um die verschiedenen Aufgaben zu verwalten bzw. zu starten.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

GIGA Wertung:
Leserwertung:
Wird geladen... Die Leserwertung für Partition Logic von 4/5 basiert auf 12 Bewertungen.