Britische Regierung arbeitet an digitalem Führerschein für Wallet-App

Florian Matthey 6

Die iOS-App „Wallet“ hat schon ihrem Namen nach den Anspruch, irgendwann das herkömmliche Portemonnaie abzulösen. Die britische Regierung könnte ihr helfen, dem einen Schritt näher zu kommen: Dort soll es bald einen digitalen Führerschein geben.

Britische Regierung arbeitet an digitalem Führerschein für Wallet-App

Oliver Morley, Chef des britischen Führerschein- und Auto-Zulassungs-Amtes, hat über Twitter verkündet, dass seine Behörde an einem digitalen Führerschein arbeitet. Morley teilt hierfür auch gleich ein Foto, das einen Führerschein in der Wallet-App auf einem iPhone zeigt.

Bisher handelt es sich nur um einen „Protoypen“. Auch soll der herkömmliche Führerschein im Scheckkartenformat durch die Neuerung nicht entfallen; die digitale Variante wäre nur alternativ als Nachweis der Fahrerlaubnis zulässig, wenn der Inhaber die Karte gerade nicht bei sich führt.

Die „Wallet“-App, die früher den Namen „Passbook“ trug, eignet sich für das Abspeichern von „Karten“ wie Flug- oder Zugtickets und Bordkarten. Auch Apples Bezahldienst Apple Pay, der unter anderem in Großbritannien verfügbar ist, funktioniert über die App. Wann die Führerschein-Option in Großbritannien erhältlich sein wird und ob auch andere Länder an einer entsprechenden Lösung arbeiten, ist noch nicht bekannt.

iOS 9 vorgestellt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung