Collegehumor nimmt sich der Anti-Photoshop-Bewegung an!

Tobias Strempel 1

Die „Anti-Photoshop-Bewegung“ ist eine ernste Angelegenheit und sollte nicht außer acht gelassen werden. Viele Videos zeigen, was das Verflüssigen-Werkzeug und ein übereifriger Retuschierer alles tun können, um ein Bild „perfekt“ zu machen. Sie liefern damit unrealistische Erwartungen und Ansichten. 

Collegehumor.
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:
Die „Anti--Bewegung“ ist eine ernste Angelegenheit und sollte nicht außer acht gelassen werden. Viele Videos zeigen, was das Verflüssigen-Werkzeug und ein übereifriger Retuschierer alles tun können, um ein Bild „perfekt“ aussehen zu lassen. Sie liefern damit unrealistische Erwartungen und Ansichten. Zudem bedarf es mehr Transparenz, wenn das allmächtige Photoshop mit im Spiel ist.

Klar, bedeutet das jetzt nicht, dass wir mit dem Thema kein Spaß mehr haben dürfen. Ein bisschen Spaß gehört zum Leben dazu und Collegehumor machte nun ein passendes Video zu dem ganzen Thema. Eine Parodie, die es in sich hat. In dem Video wird auf das drastische  reduziert bzw. transformiert.

Das Video ist wirklich super witzig und wird dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Video

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • MWC 2019: Infos und Neuheiten vom Mobile World Congress in Barcelona

    MWC 2019: Infos und Neuheiten vom Mobile World Congress in Barcelona

    Handys, die zu Tablets aufgeklappt werden können. Die ersten 5G-fähigen Geräte. Smartphones, deren Displays die ganze Front einnehmen, aber nicht durch Notches oder Kameralöcher unterbrochen werden – das sind nur einige der Trends, die wir vom MWC 2019 in Barcelona erwarten. Bei GIGA erhaltet ihr alle Infos und Videos von der Messe – live und direkt.
    Frank Ritter
  • Android-Smartphones: Google möchte eines der größten Update-Probleme lösen

    Android-Smartphones: Google möchte eines der größten Update-Probleme lösen

    Google möchte die Abhängigkeit von Android-Smartphones, -Tablets und anderen Produkten mit diesem Betriebssystem etwas lockern. Dazu hat das Unternehmen Entwickler über eine Änderung informiert, die in den kommenden Monaten ausgerollt werden soll. Das kann gut aber auch schlecht für den Nutzer sein.
    Peter Hryciuk
* gesponsorter Link