Adobe Photoshop 1.0 - Quellcode veröffentlicht

Martin Maciej

Rund 25 Jahre nach dem ersten Release des weitverbreiteten Bildbearbeitungsprogramms Photoshop veröffentlicht das Computer History Museum mit der Erlaubnis der Entwickler aus dem Hause Adobe den Quelltext zu Photoshop 1.0 zum Download.

Das Computer History Museum hat seinen Sitz in Mountain View, Kalifornien und wurde 1996 gegründet. Ziel des Museums ist es, die IT-Geschichte zu bewahren und zu präsentieren. Im Museum wird eine der weltweit imposantesten Sammlungen an historischen Computern ausgestellt, z. B. ein Exemplar des Heimcomputers Apple I, dem ersten Modell der heute bekannten Apple Computer. Bei einer Auktion in Deutschland vergangenen Jahres wechselte ein ähnliches Modell für 500.000 € den Besitzer. Wer einen Blick auf die Ursprünge der populären Bildverarbeitung werfen möchte, kann sich nun den SourceCode von Adobe Photoshop 1.0 auf den Seiten des Computer History Museums herunterladen.

Photoshop 1.0 Info Screenshot

Interessierte Nutzer können kostenlos einen Blick in die erste Ausgabe von Photoshop werfen (Quelle: http://www.computerhistory.org)

Ursprünge des heute bekannten Bildbearbeitungsprogramms

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
22 Bilder, bei denen du nicht glauben wirst, dass kein Photoshop im Spiel war

Der Urvater des heute bekannten Adobe Photoshops wurde 1987 von Thomas Knoll, damals Doktorand an der Universität in Michigan, geschrieben und trug noch die Bezeichnung „Display“. In Zusammenarbeit mit seinem Bruder John Knoll entwickelte sich daraus die Anwendung „Image Pro“, bis der heute bekannte Name Photoshop 1990 eingeführt wurde. John Knoll arbeitete damals bei den Special-Effects-Spezialisten Industrial Light & Magic, die sich insbesondere durch die visuellen Effekte in den Star Wars Filmen einen Namen gemacht haben und bis heute eines der führenden Unternehmen sind, wenn es um die Darstellung von Special-Effects in Filmen geht.

Das Mac-Programm wurde in großen Teilen in der Programmiersprache Pascal geschrieben. Zusätzlich finden sich einige in 68000er Assembler geschriebene Programmzeilen. Zunächst gestalteten die Brüder das Programm, um Bilder am Monitor bequem anzeigen und bearbeiten zu können.  Im Vordergrund stand dabei zunächst der Spaß an der Bildbearbeitung. Erst mit der Zeit entwickelte sich ein kommerzieller Gedanke, so dass Photoshop in der Version 0.87 vom Scannerproduzenten Barneyscan im Paket mit einem Scanner als „Barneyscan XP“ verkauft wurde.

Adobe Photoshop 1.0 – 128.000 Zeilen Programmcode

Der angebotene Photoshop-Quellcode ist mit seinen rund 128.000 Codezeilen vollständig. Es fehlen lediglich einige Mac-Apps-Bibliotheken, da die Lizenz hierfür bei Apple liegt. Zudem kommt der Quellcode beinahe ganz ohne Kommentare aus. Grady Booch, Chefwissenschaftler für Softwareentwicklung bei IBM hat den Quellcode genauer unter die Lupe genommen. Er vergleicht die ersten Blicke auf den Photoshop 1.0 Quellcode mit Howard Carters Gefühl, als dieser in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts das Grab des Tutanchamun entdeckte. Das Fehlen jeglicher Kommentare im Quelltext hebt er positiv hervor. Der Code ist so strukturiert und verständlich geschrieben, dass keine Kommentierung vonnöten ist und nur stören würde. Zudem entdeckte er im Photoshop Programmcode viele Strukturen wieder, die sich auch in heutigen Versionen, natürlich in erweiterter Form, wiederfinden.

Photoshop 1.0 Screenshot

Werfen Sie einen Blick in die vollen 128.000 Zeilen Programmcode von Photoshop 1.0 (Quelle: www.computerhistory.org)

Adobe Photoshop ist heutzutage mit einem Marktanteil von 90 % die beliebteste und funktionsstärkste Lösung, wenn es um das Bearbeiten von Bildern geht. Wer die Funktionen von Adobe Photoshop noch nicht kennengelernt hat, kann dies in einer 30-tägigen Testversion nachholen. Natürlich existieren neben Photoshop kostenlose Alternativen zur Bildbearbeitung, die jedoch nicht an den massiven Funktionsumfang des Adobe-Vertreters heranreichen können.

Bilder: Computer History Museum

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung