Wer schon mal mit Ebenen gearbeitet hat, ist bestimmt auch auf die Funktion „Mischmodus“ aufmerksam geworden. Manche nennen es auch Füllmethoden, denn so hieß es in den älteren Versionen von Photoshop. Wie sich die einzelnen Mischmodi auf die Ebene auswirken, zeigen wir euch heute an 2 Beispielen.

 

Adobe Photoshop

Facts 

Möchte man ganz schnell und einfach den Kontrast im Bild erhöhen und dabei auf eine reine Einstellungsebene „Kontraste“ verzichten, geht es auch sehr gut mit der Verwendung des richtigen Mischmodus. So kann man z.B. mit „Weiches Licht“ eine Kontrasterhebung erreichen und auch die Sättigung erhöhen. Möchte man die Farbwerte, also die Sättigung nicht erhöhen, kann man auch den Mischmodus „Luminanz“ anwenden.

Mal wieder gibt es viele „Wege die nach Rom führen“ mit denen man oftmals zu einem ähnlichen Ergebnis kommt. Hier kann dann jeder selbst entscheiden, was für seinen Workflow oder sein Bild am besten passt.

Probiert es aus, werdet kreativ und findet euren Stil zur eigenen Bildbearbeitung.

Snapchat-Profis aufgepasst: Welcher Spielheld verbirgt sich hinter diesen Filtern?

Mike Suminski
Mike Suminski, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?