Angriff auf Photoshop: Pixelmator Pro kommt im Herbst

Florian Matthey

Die beliebte Bildbearbeitungs-App Pixelmator bekommt einen großen Bruder: Der Entwickler hat für diesen Herbst eine komplett neue App namens „Pixelmator Pro“ angekündigt. Damit könnte die App für noch mehr Benutzer zur Photoshop-Alternative werden.

Pixelmator ist vor allem in der Mac-Version für viele Benutzer eine günstigere Alternative zu Photoshop: Der Funktionsumfang reicht für die meisten Benutzer vollkommen aus, dafür ist der Preis in Höhe von einmalig 32,99 Euro im Vergleich zur Adobe-Software fast schon zu vernachlässigen.

Pixelmator
Entwickler: Pixelmator Team
Preis: 32,99 €
Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Pixelmator Pro: So arbeitet man mit der Mac-Bildbearbeitung

Mit zahlreichen neuen Features und einer komplett neuen Benutzeroberfläche möchten die Entwickler jetzt offenbar auch noch anspruchsvollere Benutzer von der Software überzeugen – wofür auch der Namenszusatz „Pro“ spricht.

Pixelmator Pro arbeitet mit einer modernen Benutzeroberfläche, die nur aus einem einzelnen Fenster besteht. Die Bildbearbeitung erfolgt vollkommen nicht-destruktiv, sodass sich einzelne Arbeitsschritte nachträglich ohne Weiteres rückgängig machen lassen – und zwar nicht nur linear: Es ist also nicht nur möglich, zu einer früheren Version des Bildes zurückzukehren, sondern auch einzelne Veränderungen rückgängig zu machen, die zwischendurch erfolgt sind.

Pixelmator Pro für Mac.

Die Software soll außerdem deutlich intelligenter arbeiten als das bisherige „normale“ Pixelmator: Mit Hilfe des Framework Core ML von macOS High Sierra bietet Pixelmator Pro ein automatisches Benennen von Inhalten, eine automatische Erkennung des Horizonts in Landschaftsaufnahmen, verbesserte Bildreparatur-Befehle und eine noch intelligentere Auswahlfunktion zum Herausschneiden und Freistellen von Objekten.

Wann genau Pixelmator Pro erscheint, verraten die Entwickler noch nicht; Interessenten können ihnen aber schon jetzt ihre E-Mail-Adresse hinterlassen, um im Herbst eine Benachrichtigung zu bekommen, sobald es so weit ist. Auch ist noch unklar, wie viel Pixelmator Pro kosten wird. Da es weiterhin Updates für Pixelmator geben wird, handelt es sich offenbar nicht um einen einfachen „Nachfolger“. Angesichts des größeren Funktionsumfangs und der Bezeichnung „Pro“ dürfte die Software also teurer werden als das bisherige Produkt.

Quelle: Pixelmator via Mac Rumors, 9to5Mac

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung