Photoshop-Killer: Pixelmator Pro erscheint Ende November – zum Hammerpreis

Florian Matthey 2

Für viele Mac-Benutzer ist Pixelmator schon jetzt eine Alternative zu Photoshop. Mit Pixelmator Pro wollen die Entwickler jetzt auch Profi-Benutzer für sich gewinnen. Jetzt haben sie den genauen Veröffentlichungstermin verkündet – und den Preis.

Pixelmator Pro: Ab 29. November zum Hammerpreis

Pixelmator Pro nutzt die Vorarbeit von Pixelmator – es handelt sich aber um eine eigenständige App, die parallel zu Pixelmator erhältlich sein wird. Ein entscheidender Unterschied wird die Benutzeroberfläche sein: Wie viele andere moderne Profi-Apps – darunter auch Photoshop – setzt Pixelmator Pro auf eine Benutzeroberfläche, die aus einem einzigen Fenster besteht. Einen Eindruck verschafft das offizielle Video:

Pixelmator Pro für Mac.

Die Entwickler hatten sich bisher noch nicht zum genauen Erscheinungstermin und Preis geäußert. In einem Blog-Eintrag haben sie jetzt verkündet, dass die App am 29. November erscheinen wird – zu einem Preis von zunächst 59,99 US-Dollar. In Europa würde der Preis nach den gängigen Preisschritten bei 64,99 Euro liegen. Mit einer nur einmaligen Zahlung in dieser Höhe wird Pixelmator Pro viel günstiger sein als Photoshop – ein Creative-Cloud-Abo mit Photoshop CC kostet für Einzelanwender im Jahr das Doppelte.

Später soll der Preis dann auf 99,99 US-Dollar steigen – also in Europa wohl 109,99 Euro. Auch das ist im Vergleich zu Photoshop bei einer einmaligen Zahlung ein Kampfpreis. Wann genau der Preis in die Höhe gehen wird, verraten die Entwickler nicht – wohl aber, dass zu diesem Zeitpunkt auch die iPad-Version von Pixelmator Pro sowie ein größeres Update für Pixelmator Pro für den Mac erscheinen wird. Der Einführungspreis dürfte also zumindest einige Wochen oder sogar Monate halten, bis das größere Update fertig ist. Dass eine iPad-Version kommen wird, war bisher noch nicht bekannt. Diese bietet sich natürlich besonders für Benutzer des iPad Pro an.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Apps in 10,5 Zoll: So schaut's aus, auf dem iPad Pro!

Pixelmator Pro: Zahlreiche neue Profi-Features

Zusätzlich zur neuen Benutzeroberfläche bietet Pixelmator Pro im Vergleich zu Pixelmator unter anderem die Neuerung, dass die Bildbearbeitung vollkommen non-destruktiv erfolgt, sodass der Benutzer einzelne Arbeitsschritte nachträglich ohne Weiteres rückgängig machen kann. Das Ganze geschieht nicht linear, sodass es nicht nur möglich ist, eine frühere Version eines Projekts wiederherzustellen, sondern jeden einzelnen Arbeitsschritt isoliert rückgängig zu machen oder zu verändern.

Hinzu kommt, dass Pixelmator Pro neue Apple-Technologien verwendet: Mit der Hilfe von Framework Core ML von macOS High Sierra gibt es beispielsweise eine noch intelligentere Funktion zum Herausschneiden und Freistellen von Objekten, weitere Bildreparatur-Befehle, eine automatische Erkennung des Horizonts in einer Landschaftsaufnahme sowie einiges mehr. Ob Pixelmator Pro tatsächlich leistungsfähig genug sein wird, um eine echte Photoshop-Alternative darzustellen, werden Tests ab Ende November zeigen.

Pixelmator
Entwickler: Pixelmator Team
Preis: 32,99 €
Pixelmator
Entwickler: Pixelmator Team
Preis: 5,99 €

Die bisherige reguläre Version von Pixelmator kostet für den Mac 32,99 Euro und fürs iPhone und iPad 5,49 Euro. Die Apps werden weiterhin separat erhältlich sein. Für Benutzer der bisherigen Apps, die den Funktionsumfang von Pixelmator Pro nicht brauchen, bleibt zu hoffen, dass es auch für die reguläre Version weiterhin regelmäßige Updates geben wird.

Quelle: Pixelmator

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung