RSS Guard

Marco Kratzenberg

RSS Guard ist ein portables Freewareprogramm, mit dem wir RSS Feeds von Webseiten beziehen können. Die Nachrichten lassen sich im externen Browser betrachten, der sogar einen Adblocker hat.

Sehr viele Informationsseiten haben, wie GIGA auch, einen Newsfeed. Damit kann man sich einen schnellen, geordneten Überblick über die Neuigkeiten verschaffen und springt dann nur noch bei interessanten Themen auf die Webseite. Zum einen spart man damit Zeit, zum anderen verpasst man keine News in seinem Themengebiet mehr.

RSS Guard – ein portabler Feedreader

Vom RSS Guard Download gibt es zwei Versionen. Das Setup wird installiert und perfekt ins System integriert. Die portable Version können wir auf einem USB-Stick mitnehmen und haben so unsere RSS-Feeds ständig in der Hosentasche. Einstecken und schon holt sich das Programm die News ab – zuhause, im Büro, im Urlaub.

Ein Browser ist integriert und so kann man die News mit einem Klick auf „weiterlesen“ entweder direkt im RSS Guard betrachten, oder man springt zu einem externen Browserfenster. Das kann der Anwender von Fall zu Fall entscheiden oder in den Einstellungen festlegen. Die RSS-Feed-Adressen holt sich das Programm gleich aus der Zwischenablage und die nötigen Metadaten kann man auf Knopfdruck abrufen. Hier entscheidet das Programm auch gleich automatisch, welches Feedformat verwendet werden soll.

Natürlich ist das Fenster des eingebauten Browsers relativ klein und so kann es nützlich sein, im RSS Guard den eingebauten Adblock zu verwenden. In der Standardeinstellung ist er deaktiviert. Wir können ihn durch einen Klick auf das Icon mit der Hand aktivieren, welches sich unten in der Statusleiste verbirgt. Direkt daneben ist auch ein kleines Icon, um den RSS-Reader in eine Vollbildansicht umzuschalten.

RSS Guard arbeitet vollautomatisch

Das weitestgehend deutsche Programm kann viele Saufgaben im Hintergrund erledigen. Für jeden einzelnen Feed kann im RSS Guard Download festgelegt werden, ob und in welchen Intervallen neue Daten abgerufen werden. Wahlweise können wir das aber auch global festlegen. Dann wartet der Newsreader im Hintergrund, holt regelmäßig seine Feeds ab und informiert uns auf Wunsch durch ein kleines Popup über neu eingetroffene Nachrichten.

Viele grundlegende Verhaltensweisen können wir in den Einstellungen festlegen. Hier haben wir auch die Möglichkeit, für so ziemlich jede Aktion eigene Tastenkombinationen zu vergeben. Dadurch lässt sich RSS Guard vollkommen mit den Tasten steuern, was zu flüssigerem Lesen führt.

Hinweis:Die portable Version hat die Endung 7z. Das bedeutet, das Archiv muss mit dem Programm 7-Zip entpackt werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

* gesponsorter Link