Über Spotify bekommt ihr legalen Zugriff auf Hunderte von Millionen Songs aller Genres. In der kostenpflichtigen Premium-Version kann man die Lieder ohne Werbung anhören und für unterwegs auf dem Smartphone speichern. Der Zugang kostet 9,99 Euro monatlich. Im Netz kursieren jedoch Spotify-Mods als APK-Download, die man für sein Android-Gerät herunterladen kann.

 

Spotify

Facts 

Natürlich sind diese Apps vom Streaming-Anbieter nicht freigegeben. Nachdem die Apps lange mit zugedrückten Augen vom Hersteller beachtet wurden, kündigte man bei Spotify kurz vor dem Börsenstart an, gegen Spotify-Mod-APKs und Nutzer gehackter App-Versionen vorzugehen.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Amazon, Netflix, Spotify und Co gemeinsam nutzen und Geld sparen

Spotify geht gegen gecrackte APK-Versionen vor

So haben zahlreiche Nutzer, die nicht auf die offizielle Spotify-App, sondern eine Crack-Version zugreifen, eine Warnung per E-Mail erhalten. Der Anbieter weist darauf hin, dass unnormale Aktivitäten beim Musik-Streaming-Dienst festgestellt wurden. Spotify ist also durchaus in der Lage zu erkennen, wer eine Spotify-Mod-APK verwendet. Entsprechende Accounts wurden deaktiviert. Ganz gesperrt wird man nach dem ersten Warnschuss jedoch nicht: So soll man den Dienst weiter nutzen können, wenn jegliche unautorisierte Spotify-Apps vom Gerät entfernt wurden.

Spotify Tipps und Tricks

So sieht der entsprechende Hinweis aus:

Spotify: Premium per Mod-Download? Lieber nicht

Bei erneuten Verstößen kündigt man an, rechtliche Mittel anzuwenden und zumindest den Zugang zu Spotify zu sperren. Wer noch keinen kostenpflichtigen Zugang hat, kann Spotify-Premium gratis testen.

Gemoddete Spotify-APKs erlauben unter anderem das Abspielen von Songs ohne Werbeunterbrechung. Bei der Installation von APK-Dateien sollte man allerdings grundsätzlich die Gefahren im Hinterkopf behalten. Anders als im Google Play Store findet keine Prüfung der Apps statt. Anstelle der gewünschten Inhalte kann man hier je nach Download-Plattform Viren und Trojaner auf das Smartphone laden oder unbewusst in Abofallen tappen.

Eine der betroffenen Apps ist „Dogfood“. Die Anwendung wurde inzwischen von den größeren Download-Plattformen für APKs sowie GitHub entfernt. Warnungen von Spotify sollen auch Nutzer erreicht haben, die zwar eine offizielle, aber veraltete Version der Spotify-App für Android oder des Desktop-Clients verwendet haben. In solchen Fällen weist der Anbieter darauf hin, die aktuelle Version des Spotify-Clients oder der Spotify-App zu installieren.

Wie hörst du Musik?