Spotify: Land ändern – so hört ihr im Urlaub weiterhin Musik

Martin Maciej

Mit Spotify habt ihr Zugriff auf Millionen von Songs im Stream. Auch im Urlaub im Ausland könnt ihr auf eure Lieblingslieder zugreifen. Nutzt ihr den kostenlosen Account, müsst ihr jedoch bei einem längeren Aufenthalt das Land in Spotify ändern.

In der kostenlosen Version kann man Spotify bis zu 14 Tage lang im Ausland nutzen. Damit man auch nach den zwei Wochen im Ausland auf das Musikstreaming zugreifen kann, stellt einfach das Land für den Account in den Einstellungen um.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Die 11 größten Spotify-Lücken: Diese Alben und Künstler fehlen im Angebot.

Spotify: Land ändern im Urlaub

  1. Steuert das Webangebot von Spotify im Browser an.
  2. Loggt euch mit euren Zugangsdaten in den Free-Account ein.
  3. Klickt links unten auf euren Namen.
  4. Wählt hier „Account anzeigen“.
  5. Ihr werdet auf die Kontoübersicht weitergeleitet. Wählt hier „Profil bearbeiten“.
  6. Hier könnt ihr nun das „Land“ einstellen. Es ist immer das jeweilige Land verfügbar, in dem ihr euch gerade befindet, beziehungsweise dessen IP im Browser verwendet wird. Um euch in ein fremdes Land einzuwählen, müsst ihr also einen Umweg per VPN benutzen.
  7. Bestätigt die Änderung mit „Profil speichern“.
  8. Ihr habt ab sofort Zugriff auf das kostenlose Angebot des jeweils eingestellten Landes.

Mit diesen Tricks holt ihr alles aus Spotify heraus (Video):

Spotify Tipps und Tricks.

Aus lizenzrechtlichen Gründen kann das Musikangebot im Ausland abweichen, daher ist diese Umstellung notwendig.

Spotify: Land dauerhaft ändern nach Umzug

Falls ihr euch dauerhaft im Ausland befindet, zum Beispiel nach einem Umzug, solltet ihr auch das Land für den Premium-Account ändern. Die Einstellung funktioniert etwas anders, mit dem neuen Land müsst ihr auch die Zahlungsmethode ändern. Dafür muss das Premium-Konto zunächst im alten Land gekündigt werden:

spotify-land

  1. Kündigt euer Spotify-Abo.
  2. Wartet, bis der Abrechnungszeitraum beendet ist und das Konto in die Free-Variante wechselt.
  3. Loggt euch dann in euer Spotify-Profil ein.
  4. Öffnet die Kontoübersicht.
  5. Wählt „Profil bearbeiten“.
  6. Nun könnt ihr das neue Land auswählen. Wie oben beschrieben, wird nur das Land angezeigt, in welchem man sich aktuell befindet.
  7. Bestätigt die Eingabe mit „Profil speichern“.
  8. Nun könnt ihr ein neues Premium-Abonnement abschließen. Dazu muss eine neue Zahlungsmethode angegeben werden, die in dem Land für das Spotify-Abo verfügbar ist.

Hat alles geklappt? Wurde euer Account ins neue Land übertragen? Stellt ihr fest, dass im Ausland andere Inhalte bei Spotify verfügbar sind, auf die man in Deutschland nicht zugreifen kann oder fehlen irgendwelche Künstler oder Alben? Postet es in unsere Kommentare!

Wie hörst du Musik?

Dank Streamingdiensten hat man heutzutage jederzeit Zugriff auf seine Lieblingsmusik. Doch im hektischen Internetzeitalter nehmen sich gefühlt die Wenigsten wirklich Zeit, um Musik auch zu genießen und lassen ihre Playlist als Dauerbeschallung im Hintergrund laufen. Wir fragen an dieser Stelle die GIGA-Community: Wie hört ihr Musik?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Apple TV+: Unterstützten Geräte des Streamingdienstes

    Apple TV+: Unterstützten Geräte des Streamingdienstes

    „Apple TV+“ startet am 1. November 2019 als Erweiterung des Angebotes der „Apple TV App“. Dabei soll der Dienst nicht ausschließlich auf Apple-Geräten nutzbar sein. Mit welchen Geräten ihr die exklusiven Serien und Filme des Streaming-Abos sehen könnt, verraten wir euch hier auf GIGA.
    Thomas Kolkmann
  • Pixel 4 (XL): Verspekuliert sich Google mit diesen Handys?

    Pixel 4 (XL): Verspekuliert sich Google mit diesen Handys?

    Wie teuer werden die neuen Pixel-Handys? Manche Händler in Großbritannien und Irland listen bereits erste Preise. In manchen Varianten dürfte das Pixel 4 XL eine vierstellige Summe kosten – im Vergleich mit der Konkurrenz von Samsung und Apple könnte das einfach zu viel sein.
    Simon Stich
* Werbung