Spotify: Verlauf einsehen (PC & Handy) – so geht's

Thomas Kolkmann

Wenn ihr euch auf Spotify den Verlauf beziehungsweise die History ansehen wollt, geht das über zwei verschiedene Wege. Wir zeigen euch, wie ihr den Überblick über eure zuletzt abgespielten Titel behaltet.

Gerade bei den vielen „Radio“-Sendern von Spotify oder beim Shuffle-Play von Playlisten kann schnell mal ein Song durchrutschen, dessen Interpret oder Titel man gerne wüsste. Wenn man dann jedoch nicht schnell genug auf den Player guckt, ist das Musikstück auch schon wieder weg. In diesem Fall kann man einfach in den Spotify-Verlauf schauen, um sich die vergangenen Titel nochmals anzuzeigen.

Spotify Tipps und Tricks.

Spotify: Verlauf anzeigen – die letzten 50 Lieder (nur am PC)

Der Spotify-Verlauf ist leider nur in der Desktop-App für PCs und Laptops einsehbar. In dem Verlauf werden aber natürlich auch die Lieder angezeigt, die ihr mit demselben Account auf anderen Geräten wie dem Handy, der Konsole oder dem Fernseher abgespielt habt. Wenn ihr aber direkt am Handy nachschauen wollt, welcher Song gerade lief, müsst ihr unseren zweiten Tipp nutzen.

So öffnet ihr den Spotify-Verlauf in der Desktop-App:

  1. Falls noch nicht geöffnet, startet die Spotify-Desktop-App auf eurem PC oder Laptop.
  2. Klickt nun im Wiedergabe-Menü auf das Warteschlangen-Symbol (≡­) unten rechts.
  3. Jetzt öffnet sich die Warteschlange. Hier sehr ihr zunächst nur die Songs, die als nächstes abgespielt werden sollen.
  4. Für die bereits gehörten Lieder klickt ihr oben auf den Reiter Verlauf.

Anschließend könnt ihr einzelne Lieder aus dem Verlauf auswählen, abspielen, oder damit eine neue Spotify-Playlist erstellen.

Auch wenn Spotify schon eine Menge Musik bietet, sind uns dennoch einige gravierende Lücken aufgefallen:

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Die 11 größten Spotify-Lücken: Diese Alben und Künstler fehlen im Angebot.

Spotify: Komplette Abspiel-History einsehen (Handy & PC)

Wenn ihr zukünftig mehr als nur die vergangenen 50 Lieder ansehen wollt oder auch am Smartphone jederzeit nachvollziehen möchtet, was ihr zuletzt auf Spotify gehört habt, hilft last.fm.

Die soziale Musikplattform last.fm erfasst eure abgespielte Musik und lässt euch diese auf eurem Profil in verschiedenen übersichtlichen Tabellen anschauen. So könnt ihr euch beispielsweise anschauen, welche Band oder Interpreten, welches Lied oder Album ihr am meisten gehört habt. Darüber hinaus könnt ihr euch in einer Abspiel-History genau ansehen, wann ihr welches Lied gehört habt. So habt ihr die komplette Übersicht, über alle zuletzt angehörten Musiktitel.

Um last.fm zu nutzen, müsst ihr euch ein kostenloses Profil anlegen und dieses mit eurem Spotify-Account koppeln, damit die Plattform alle auf dem Musik-Streamingdienst abgespielten Songs automatisch in eurem last.fm-Bibliothek abspeichert. Leider funktioniert dies nicht rückwirkend. Ihr könnt also erst ab dem Zeitpunkt den kompletten Spotify-Verlauf einsehen, ab dem ihr die beiden Dienste miteinander verbunden habt.

Wie hörst du Musik?

Dank Streamingdiensten hat man heutzutage jederzeit Zugriff auf seine Lieblingsmusik. Doch im hektischen Internetzeitalter nehmen sich gefühlt die Wenigsten wirklich Zeit, um Musik auch zu genießen und lassen ihre Playlist als Dauerbeschallung im Hintergrund laufen. Wir fragen an dieser Stelle die GIGA-Community: Wie hört ihr Musik?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Apple- und Google Pay jetzt besonders lohnenswert: So gibt es 100 Euro geschenkt

    Apple- und Google Pay jetzt besonders lohnenswert: So gibt es 100 Euro geschenkt

    Apple Pay und Google Pay werden immer beliebter und immer mehr Banken gesellen sich in die Reihe der Unterstützer ein. Jetzt werden die iPhone- und Smartphone-Bezahldienste noch attraktiver – es warten aktuell 100 Euro nur darauf, „abgeholt“ zu werden. Wir erklären euch, was ihr dafür tun müsst … nur schnell müsst ihr sein.
    Sven Kaulfuss 4
  • Mac unter Druck: Schlechte Nachrichten für Apple

    Mac unter Druck: Schlechte Nachrichten für Apple

    Die erst vor einigen Monaten aktualisierten Modelle des MacBook Air und MacBook Pro konnten dem Mac-Hersteller im Kampf mit der Konkurrenz nicht helfen. Trotz der aufgefrischten Hardware sieht sich Apple mit schlechten Nachrichten konfrontiert.
    Holger Eilhard
* Werbung