1 von 12

Was ist ein Early-Access-Spiel?

Wer heute digital ein Spiel kauft, kauft nicht immer unbedingt ein vollständiges. Seit einigen Jahren sind sogenannte Early-Access-Titel eine gängige Größe im Videospielmarkt – Titel, die sich noch im Prozess der Entwicklung befinden, allerdings bereits käuflich erwerbbar sind. Vor allen Dingen für kleinere Indie-Studios ist diese Art der Veröffentlichung sehr attraktiv, da die bereits vor Fertigstellung generierten Einnahmen weitere Arbeitsschritte finanzieren können. Dadurch sind sie in der Lage, größere Projekte ohne Unterstützung eines zahlungswilligen Publishers zu stemmen.

Außerdem ist das „Wir“-Gefühl bei Early-Access-Projekten eine weitere wichtige Komponente: Die Community wird direkt in die Entwicklung einbezogen. Durch ihr Feedback nehmen Käufer Einfluss auf die Form des Endproduktes und wünschen sich beispielsweise neue Funktionen oder machen auf eine mangelnde Spielbalance aufmerksam.

Trotzdem will der Kauf eines Early-Access-Spiels wohlüberlegt sein. Oft erwarten euch in ihrer ersten Fassung kaum spielbare oder sehr fehleranfällige Titel. Es gibt Spiele, die ambitionierte Visionen verfolgen, in ihrer Early-Access-Vorabversion aber viele der besagten Features vermissen lassen. Und es gibt schwarze Schafe, Entwickler die ein Spiel so bereits in einer frühen Fassung zum Kauf anbieten, es letztlich aber nie fertigstellen. Damit ihr wisst, bei welchen Early-Access-Spielen euer Geld schon jetzt gut angelegt ist, zeigen wir euch einige unserer Favoriten.