Im letzten Jahr gab es zu Weihnachten ein großes Sicherheitsproblem bei Steam. User konnten Account-Daten und Rechnungsadressen anderer Nutzer einsehen, obwohl sie sich mit den eigenen Daten angemeldet haben. Nun verschickt Valve Mails an diejenigen, die davon betroffen sein könnten und entschuldigt sich für die Sicherheitslücke.

Steam Link mit Heavy, Scout und Co.

Während des Steam-Wintersales im letzten Jahr gab es einige Probleme mit der Account-Sicherheit. Wie sich sicherlich noch viele erinnern dürften, kam es dazu, dass Nutzer die Daten anderer User sehen konnten. Und das, obwohl sie eigentlich mit ihrem eigenen Konto angemeldet waren. Dadurch wurden Namen, Käufe und Rechnungsadressen in manchen Fällen kompromittiert.

Steam-Pakete werden billiger, wenn ihr bereits Spiele besitzt!

Jetzt, etwa drei Monate nach dem Sicherheitsproblem, verschickt Valve E-Mails mit Entschuldigungen. Diese sollten alle Nutzer erreichen, deren Daten eventuell offengelegt wurden. Mittlerweile dürften diese Nutzer aber schon eigene Maßnahmen getroffen haben, um ihren Account auch weiterhin zu schützen.

Dieser Vorfall hat es nicht ermöglicht, ihren Steam-Account zu kompromittieren oder nicht genehmigte Transaktionen durchzuführen. Jedoch wollen wir ihnen sagen, dass ihre Daten eventuell von anderen Usern gesehen wurden. Es tut uns Leid, dass dies passiert ist. Wir haben Maßnahmen ergriffen, dass dies in der Zukunft nie wieder passieren kann.

Das große Steam-Spielepaket auf Amazon

Sollten betroffene User noch Fragen haben, sollen sie sich an cachingissue@steampowered.com wenden. Aktuell bleibt nur zu hoffen, dass Valve Wort halten kann und so ein Problem nicht noch einmal auftritt. Alles in allem dürfte der Vorfall aber für einen Großteil der Spieler noch relativ glimpflich ausgefallen sein.

Quelle: TheVerge