Steam Family Sharing: Spiele an Freunde verleihen - How To

Martin Maciej 2

Seit geraumer Zeit habt ihr bei Steam mittels Family Sharing die Möglichkeit, eigene Spiele aus der Bibliothek mit Freunden, bzw. „Familienmitgliedern“ teilen zu können. In unserem How-To erfahrt ihr, wie das Steam Family Sharing funktioniert, was man beachten sollte und was man bei auftretenden Problemen tun kann.

Video: Steam - 5 nützliche Tipps

Fünf nützliche Tipps für Steam.

Trotz der Bezeichnung „Steam Family Sharing“ ist das Teilen der Spiele natürlich nicht nur auf Familienmitglieder beschränkt. Viel mehr könnt ihr ungenutzte Spiele auch Freunden vorübergehend überlassen.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Die 15 aktuell meist gespielten Spiele bei Steam (Januar 2018 – weltweit)

Steam Family Sharing einrichten

  • Beim Steam Family Sharing solltet ihr beachten, dass ihr die Spiele, solange diese von Freunden genutzt werden, selber nicht spielen könnt.
  • Natürlich muss der Freund nicht direkt an eurem Rechner sitzen, um Steam Family Sharing nutzen zu können.
  • Der Spielezugriff kann online hergestellt werden.

einstellungen_familysharing

Bevor ihr Steam Family Sharing aktivieren könnt, muss der Steam Guard eingerichtet werden. Hierbei wird per E-Mail ein Code verschickt, mit welchem der Zugriff auf den Steam Account über einen unbekannten Browser, bzw. Rechner, gewährt werden soll.

  1. Klickt hierzu im Client auf „Steam“-„Einstellungen“ und wählt „Account“ aus.
  2. Mit einem Rechtsklick öffnet ihr die Einstellungen „Steam Guard Account-Sicherheit verwalten“.
  3. Bestätigt die Option „Meinen Account durch Steam Guard schützen“.
  4. Über „Weiter“ könnt ihr noch einen Namen für den Rechner festlegen.

Steam Family Sharing: Spiele teilen

Nun müsst ihr fremde Benutzer dazu autorisieren, auf Spiele aus eurem Steam Account zugreifen zu können.

  • Hierfür muss einmal der Zugriff eines anderes Steam-Accounts auf eure Steam-Bibliothek erlaubt werden.
  • Im zweiten Schritt muss zudem der Zugriff über einen fremden Rechner auf eure Steam Bibliothek zugelassen werden.

steam-benutzer-wechseln
Im Idealfall haben der Steam-Bibliotheks-Besitzer und der Freund, der über Steam Family Sharing auf die Spiele zugreifen möchte, gleichzeitigen Zugang zu einem Rechner. Meldet euch beide mindestens einmal an dem jeweiligen Rechner an. Hierzu reicht es, rechts oben über den Pfeil „Benutzer wechseln“ auszuwählen.

Steam Family Sharing: Schritt für Schritt aktivieren

Ist der Spieler eingeloggt, der den Zugriff auf seine Spiele freigeben will, klickt dieser auf „Steam“-„Einstellungen“ und öffnet die Optionen für „Family“. Hier könnt ihr die Schaltfläche „Familienbibliothek“ aktivieren. In dieser lassen sich nun einzelne Computer und Steam-Accounts verwalten. Der Fremdzugriff auf die eigenen Spiele per Steam Family Sharing ist auf zehn Rechner und fünf Accounts begrenzt.

  • Beachtet, dass ihr selbst online sein müsst, wenn ihr auf Spiele aus anderen Steam Accounts zugreifen wollt.
  • Der Zugriff wird für die gesamte Steam Bibliothek erteilt und kann nicht auf einzelne Spiele beschränkt werden.
  • Auch DLC können mit Steam Family Sharing genutzt werden.
  • Allerdings können Gäste keine neuen DLCs für ein geliehenes Spiel kaufen.
  • Regionsbeschränkungen können durch Steam Family Sharing nicht aufgehoben werden.
  • So ist es z. B. nicht möglich, in Deutschland indizierte Spiele per Family Sharing aus dem Ausland bei Steam nutzen zu können.
  • Spiele, die Keys oder einen Account, bzw. ein Abo bei Anbietern unabhängig von Steam voraussetzen, z. B. bei uPlay, können nicht per Steam Family Sharing geteilt werden.
  • Zudem ist es nicht möglich, dass ein Spiel von zwei Spielern gleichzeitig genutzt wird.
  • Steam VAC kann euch ausschließen, wenn ein Freund oder Familienmitglied über eure Spiele-Bibliothek beim Cheaten erwischt wird.

Falls ihr ein schwarzes Schaf in der Familie habt oder zu viele Fremdgeräte registriert habt, könnt ihr diesem die Rechte für Steam Family Sharing auch wieder entziehen. Wie das geht, erfahrt ihr auf Seite 2.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung