UBitMenu

Marco Kratzenberg

Als das sogenannte Ribbon-Menü bei Microsoft Office eingeführt wurde, gefiel das nicht jedem. UBitMenu gibt uns das alte Office-Menü zurück und lässt uns gleichzeitig das Neue nutzen.

Die schönen Zeiten sind für Microsoft Office vorbei, seit man nicht mehr klar verständlich weiß, unter welchem Menüpunkt man welche Funktion zu suchen hat. Wo findet man hier den Punkt, mit dem man Wörter zählen kann? Früher, im guten alten Menü, war dieser Punkt unter „Extras“ zu finden. UBitMenu sorgt dafür, dass langjährige Officenutzer sich wieder in Word und Co. zurechtfinden.

UBitMenu: Alte Menüs in Microsoft Office

Realistisch betrachtet kann ein Tool wie UBitMenu viel Geld sparen. Wenn ein Programmpaket wie Microsoft Office plötzlich seine gesamte Bedienung grundlegend ändert, dann hat das natürlich Auswirkungen. Wer im Beruf jahrelang mit dem früheren Standard fließend arbeiten konnte, der muss sich nun wieder langwierig umgewöhnen und gewohnte Funktionen suchen. Sowas kostet eine Firma Arbeitszeit und somit auch Geld. Für knapp 13 Euro bekommen gewerbliche Nutzer die Lizenz zur Nutzung von UBitMenu. Für Privatanwender ist UBitMenu Freeware!

Die Installation ist schnell erledigt und sobald man ein Officeprogramm das nächste Mal startet, ist das Ribbon-Menü um einen weiteren Punkt ergänzt worden. Unter dem Eintrag Menü finden wir nun die gesamte Menüstruktur, wie wir sie noch zu Zeiten von Office 2003 gewohnt waren. Nicht ohne Grund sind andere Officepakete, wie OpenOffice und LibreOffice beim alten Menü geblieben.

Hier finden wir nun alle vertrauten Einträge wieder. Die Menüstruktur ist genauso, wie wir sie aus älteren MS-Officeprogrammen gewohnt sind. Parallel dazu bleibt das neue Menü bestehen und wird von UBitMenu nicht angetastet. Es kann also jeder so arbeiten, wie es ihm am besten gefällt. Und alle Tutorials zu Office lassen sich nutzen, weil man nun auf beide Menüstrukturen zurückgreifen kann.

UBitMenu: Das klassische Menü für Word, Excel und PowerPoint

In erster Linie richtet sich UBitMenu an die Nutzer von Microsoft Office der Versionen 2007, 2010 und 2013. Und hier funktioniert das alte Menü in den meistgenutzten Anwendungen Word, Excel und PowerPoint. Bevor man das Tool installiert, sollte man all diese Programme unbedingt schließen, denn schließlich will das UBitMenu sich in die Menüstruktur dieser Anwendungen integrieren.

Es ist übrigens auch egal, ob man noch Windows XP benutzt oder schon Windows 8 bzw. 10. Das Menü interagiert mit der installierten Officeanwendung und ist unabhängig vom verwendeten Windows. Neben der Menüstruktur hat man sich sicher auch an das eine oder andere Tastaturkürzel gewöhnt. Auch die funktionieren bei der Verwendung des klassischen Office-Menüs von UBitMenu.

Für größere Firmen und spezielle Systeme hält der Hersteller besondere Angebote bereit. Privatanwender dürfen das Menü auf beliebig vielen Systemen kostenlos nutzen. Bei allen anderen zählt der Hersteller auf die Fairness der Anwender, denn es gibt keine Kontrollen oder Beschränkungen in der downloadbaren Anwendung. Das ist klassische Shareware, wie man sei ebenfalls von früher kennt.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

* gesponsorter Link