Ubuntu-Version anzeigen und herausfinden – So geht's

Robert Schanze

Um die eigene Ubuntu-Version anzuzeigen, braucht man nicht lange in irgendwelchen Menüs suchen – ein Kommandozeilen-Befehl genügt. Wir zeigen euch in dem Tipp kurz und knackig, wie ihr eure Ubuntu-Version anzeigen und herausfinden könnt.

Video: Klassisches Startmenü und Unity-Einstellungen – Tipps für Ubuntu

Klassisches Startmenü und Unity-Einstellungen – Tipps für Ubuntu.

Um bestimmte Funktionen in Ubuntu zu nutzen oder zu installieren, muss vorher manchmal wissen, welche Ubuntu-Version eigentlich vorliegt. Sonst funktioniert die Installation oder das Tool gar nicht. So findet ihr es heraus.

Tipp: Für Windows funktioniert das Ganze so: Windows-Version anzeigen: So geht’s!

Ubuntu-Version anzeigen – Anleitung

Um die Ubuntu-Version anzuzeigen, geht ihr folgendermaßen vor:

  1. Öffnet ein Terminal, indem ihr die Tastenkombination: Strg + Alt + T drückt.
  2. Tippt nun folgenden Befehl ein und bestätigt mit der Eingabetaste: lsb_release -a
  3. Ubuntu zeigt nun mehrere Datensätze an.
  4. Bei Release seht ihr die installierte Ubuntu-Version. Darunter bei Codename seht ihr eben diesen. Er ist auch nochmal bei Description angegeben.
  5. Das Terminal-Fenster könnt ihr nun wieder schließen.

Ubuntu installieren – Anleitung

Ubuntu-Version herausfinden – So geht’s schneller

Alternativ zu obiger Methode könnt ihr auch so vorgehen, um die Ubuntu-Version herauszufinden:

  1. Drückt die Tastenkombination Windows + L, um euch von Ubuntu abzumelden.
  2. Die übliche Eingabemaske für Benutzername und Passwort erscheint.

  3. Oft reicht nun ein Blick darunter, um die Ubuntu-Version herauszufinden.
  4. In unserem Beispiel steht dort Ubuntu 16.04 LTS.
  5. Danach könnt ihr euch mit eurem Passwort wieder einloggen.

Was ihr tun könnt, wenn ihr das Ubuntu-Passwort vergessen habt, erfahrt ihr hier: Ubuntu Passwort vergessen. Wie ihr das Passwort für andere Betriebssysteme herausfindet, lernt ihr im Artikel: Welches Betriebssystem habe ich?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung