Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Vidiot

Marco Kratzenberg

Vidiot ist eine nicht-lineare Videoschnitt-Freeware mit der auch Anfänger schnell zu ansehnlichen Ergebnissen kommen. Durch den Verzicht auf zumeist überflüssige Funktionen ist das Tool sehr einfach zu bedienen.

Videos verschiedenster Formate lassen sich in Vidiot zusammenfügen, schneiden, drehen und passend skalieren. Auch Bilder und Sounddateien kann der Anwender einfügen. Speichern können wir die bearbeiteten Ergebnisse in den gängigen Formaten fürs Internet, für DVDs und zur Weitergabe an andere.

Videoschnitt mit Vidiot

Im Gegensatz zu ähnlichen Programmen verzichtet Vidiot auf komplizierte und eigentlich nur selten verwendete Features. Gleichzeitig muss man sich um andere Einstellungen wenig Gedanken machen. So werden beispielsweise Videos verschiedener Größe automatisch auf das Format skaliert, das beim Anlegen des Projektes gewählt wurde.

Die Arbeit mit Vidiot gestaltet sich eigentlich genau so, wie sich das ein Videoschnitt-Laie vorstellt. Man legt ein neues Projekt an und lädt ein paar Videodateien dazu. Auf die Formate muss man nicht wirklich achtgeben, da das Programm alle gängigen Videoformate laden kann und auch mehrere Sound- und Bildformate unterstützt. Danach zieht man die verschiedenen Dateien in die Zeitleiste und ordnet sie dort an. Hier kann man die Filmchen schneiden oder zusammenfügen, die Reihenfolge umstellen und Bilder bzw. Sounddateien in die Sequenzen einfügen. Das Kontextmenü der rechten Maustaste gibt uns außerdem die Möglichkeit der Überblendungen.

Mit Vidiot Videos rendern

Theoretisch kann man Vidiot auch einfach dazu nutzen, auf schnelle und unkomplizierte Weise Videos zu konvertieren oder in der Größe zu ändern. Das Zusammenfügen und Speichern der fertigen Videos nennt sich bei dem englischsprachigen Programm Rendern und auch hier haben wir Einfluss auf wichtige Parameter.

Wir können zum Rendern verschiedene Videocodecs verwenden, die das Programm bereits mitbringt. Und die Liste der Ausgabeformate umfasst alle relevanten Videoformate. Sie erstreckt sich von AVI über die Apple-Formate m4v bzw. m4a, umfasst auch das Matroska-Format MKV sowie die Formate von QuickTime (MOV) und DVD-Formate. Selbst das Webvideformat WEBM findet sich dort. Auch die Audiocodecs können wir wählen und so die ideale Balance zwischen Qualität und Größe finden, die wir für unsere Videos brauchen.

Zu den Kommentaren

Kommentare