Top-Download der Woche 49/2017: VLC Media Player

Marvin Basse

Als Top-Download der Woche 49/2017 empfehlen wir euch den VLC Media Player, eines der beliebtesten, kostenlosen Programme zur Wiedergabe von Video- und Audiodateien.

VLC Media Player ist ein kostenloser und quelloffener Mediaplayer, der sich seit langem großer Beliebtheit erfreut, da er problemlos und ohne dass zusätzliche Codecs erforderlich wären, fast sämtliche Audio- und Videoformate wiedergibt. Weiterhin können mit dem Programm DVDs, Audio-CDs und Video-CDs abgespielt werden.

VLC Media Player – Kurztest des Video-Allrounders.

VLC: Vielseitiger Media Player mit Streaming-Fähigkeiten

VLC Media Player ist sogar imstande, unvollständige oder bruchstückhafte AVI-Dateien wiederzugeben. Ihr könnt Filter und Effekte in Echtzeit verwenden, zudem ist der VLC Media Player in der Lage, Medienstreams innerhalb eines Netzwerks wiederzugeben sowie an andere Geräte im Netzwerk zu streamen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • iOS 13: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum iPhone-System

    iOS 13: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum iPhone-System

    Neue Funktionen, neue Sicherheitstools, neues Outfit – jedes Jahr veröffentlicht Apple ein neues Betriebssystem für iPhone und iPad. Was sich im Jahre 2019 ändert, hier in unserem Überblick mit den Antworten auf die wichtigsten Fragen.
    Sebastian Trepesch
  • Driver Booster

    Driver Booster

    Der Driver Booster Download identifiziert veraltete Gerätetreiber auf eurem System und aktualisiert diese automatisch, so dass ihr stets die aktuellen Treiber auf eurem Computer installiert habt.
    Marvin Basse 5
  • Amazon-Prime-Video-App für Windows

    Amazon-Prime-Video-App für Windows

    Amazon Prime Video gibt es als App für alle möglichen Betriebssystem und Geräte. Windows 10 wird hier ein bisschen vernachlässigt. Wenn ihr eine Amazon-Prime-Video-App für Windows 10 sucht, werdet ihr auf direktem Wege nicht fündig. Mit einem kleinen Umweg geht es allerdings. Wir verraten euch, ob sich das lohnt.
    Marco Kratzenberg
* Werbung