Whatsapp: Alternative Zahlungsmöglichkeiten via PayPal

Jens Herforth 30

WhatsApp wird kostenpflichtig. Diese Meldung sorgte schon letztes Jahr für massig Gesprächsstoff. Als iOS User ist das kein Problem, dort gibt es genügend Bezahl-Alternativen. Doch Google lässt außer einer Kreditkarte kein anderes Zahlungsmittel zu. Manche können über die Handyrechnung ihres Anbieters zahlen, doch auch das klappt nicht immer. Es gibt aber einen einfachen Trick.

Whatsapp: Alternative Zahlungsmöglichkeiten via PayPal

Dass viel Deutschen keine Kreditkarten nutzen ist schade, gerade da diese kleine nützliche Karte  sonst überall auf der Welt akzeptiert wird und in England selbst der Lolli damit bezahlt werden kann. Dafür haben wir aber PayPal! Die sichere Zahlungsalternative wird zwar von WhatsApp unterstützt, leider aber nicht aus der App heraus. Jedenfalls nicht auf  normalem Wege.

WhatsApp mit Paypal bezahlen

  1. Ihr nutzt WhatsApp schon aktiv? Dann lest gleich bei Punkt 3 weiter!
  2. Ladet euch WhatsApp aus dem Google Play Store herunter und meldet euch kostenlos an. Ihr habt jetzt 1 Jahr lang die Möglichkeit den Dienst kostenfrei zu nutzen, danach wird es kostenpflichtig. Die App kostet nur 0,89 €, für diesen Dienst ein wirklich geringer Preis.
  3. Besucht nun mit eurem Smartphone die Seite www.WhatsApp.com.
  4. Ihr werdet sehr wahrscheinlich auf die mobile Seite weitergeleitet. Ändert dies in den Einstellungen eures Browsers um! Ihr benötigt die Desktop-Variante um zum nächsten Schritt zu kommen. Alternativ ladet die Datei am Computer herunter, kopiert sie dann auf euer Handy macht dann mit Schritt 7 weiter.
  5. Auf der vollständigen WhatsApp Webseite tippt ihr oben in der Leiste auf Herunterladen und dann auf Herunterladen für Android von unserer Seite.
  6. Auf der nächsten Seite könnt ihr dann direkt die App herunterladen.
  7. Installiert diese Version über eure aktuelle WhatsApp-Version rüber.
  8. Da es sich um eine Applikation von außerhalb handelt, müsst ihr die Installation von Unbekannten Quellen/Unbekannter Herkunft zulassen. Dies findet ihr unter Einstellungen/Sicherheit
  9. Ist die App fertig installiert, startet sie und öffnet die Einstellungen. Tippt auf Account und Bezahlinformationen. 
  10. Im Gegensatz zur Play Store Variante habt ihr jetzt ein weiteres Feld dort stehen: URL zum Zahlen senden - Wenn ihr das seht, habt ihr alles richtig gemacht
  11. Tippt auf Jetzt kaufen und ihr landet auf einer WhatsApp-Bezahlungs-Seite, auf der ihr eure Telefonnumer entweder via Google Wallet oder Paypal bezahlen/verifizieren könnt.

WhatsApp mit Paypal bezahlen - Schnelldurchlauf

  • Installiert die aktuellste WhatsApp-APK von hier: WhatsApp für Android und installiert sie
  • Geht in Einstellungen/Account/Bezahlinformationen und tippt auf Jetzt kaufen
  • Bezahlt euren Account über PayPal und genießt den WhatsApp-Dienst ein weiteres Jahr

Hinweis: Diese Lösung hat den weiteren Vorteil, dass ihr weiterhin Updates über den Google Play Store erhaltet.

Bilderstrecke starten
21 Bilder
Vatertag 2019: 20 Sprüche für WhatsApp und Co. – für die besten Papas der Welt.

WhatsApp mit einer kostenlosen Kreditkarte bezahlen

Wer sich jetzt aus verschiedenen Gründen um eine Kreditkarte kümmern möchte, den können wir Pre-Paid Kreditkarten empfehlen. Oftmals sind diese für den Gebrauch im Play Store fast völlig kostenlos. Einzig und allein die Aufladung kostet einen 1 €. Es gibt natürlich viele Anbieter im Internet, da hoffen wir auf eure Empfehlungen in den Kommentaren. Hier ein paar Möglichkeiten:

  • MyWireCard
  • Neteller 
  • Ich persönlich nutze die DKB (Konto inklusive Kreditkarte)
  • Michael empfiehlt Kalixa mit einer echten Karte, geringen Gebühren. Die Karte kostet einmalig 4,95 €

Ihr habt noch Fragen? Weitere Hinweise oder einen anderen, besseren Weg gefunden? Schreibt uns in die Kommentare.

 

Quelle: Androidpit via Androidnext

Wie WhatsApp-süchtig bist du? (Quiz)

An WhatsApp kommt kaum noch jemand vorbei. Zeige uns, ob WhatsApp bei dir zum "täglich Brot" gehört und du ohne den Messenger nicht mehr leben kannst, oder ob WhatsApp dir eigentlich völlig wumpe ist.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Nun also doch: Huaweis eigenes Betriebssystem kommt – aber anders als gedacht

    Nun also doch: Huaweis eigenes Betriebssystem kommt – aber anders als gedacht

    Dass Huawei an einem eigenen Betriebssystem arbeitet, ist seit Jahren bekannt. Spätestens nach den US-Sanktionen dürfte sich der Hersteller auch mit Hochdruck an die Fertigstellung machen. Im Herbst sollen nun die ersten Geräte mit dem Huawei-OS auf den Markt kommen, heißt es aus China – inklusive zweier Überraschungen. 
    Kaan Gürayer 2
  • Brauchst du einen microSD-Slot in deinem Smartphone?

    Brauchst du einen microSD-Slot in deinem Smartphone?

    Abschied von einem Markenzeichen: Gerüchten zufolge soll das Galaxy Note 10 keinen microSD-Slot mehr besitzen. Samsung-Fans sind frustriert und gehen bereits auf die Barrikaden – zu Recht? GIGA will euch von wissen, ob ihr heutzutage noch eine Speichererweiterung in eurem Smartphone braucht. 
    Kaan Gürayer 23
* Werbung