WhatsApp lebenslang kostenlos: Wie geht das?

Marco Kratzenberg 7

WhatsApp selbst ist im AppStore kostenlos und der Service ist im ersten Jahr auch gratis. Unter bestimmten Umständen kann man WhatsApp kostenlos für immer nutzen. Wir erklären, wie man es macht!

Im Video: Drei weitere WhatsApp-Tricks, die ihr unbedingt kennen solltet

Drei WhatsApp-Tricks, die ihr unbedingt kennen solltet.

Update: WhatsApp jetzt kostenlos!

Wie WhatsApp-Mitbegründer Jan Koum auf der Internet-Konferenz DLD (Digital Life Design) in München mitteilte, wird die Abogebühr in Höhe von einem Euro abgeschafft. Obwohl dieses Finanzierungsmodell angesichts der riesigen Nutzerzahlen sicher sehr einträglich war, sollen nun andere Finanzierungsmodelle erobert werden. Man will sich mehr auf die interne Kommunikation zwischen den Mitarbeitern großer Firmen spezialisieren.

Außerdem, so Koum, gäbe es genügend Länder, in denen die WhatsApp-Nutzer nicht bezahlen könnten, weil sie weder Bankkonten noch Kreditkarten hätten. 900 Millionen Nutzer auf der ganzen Welt freuen sich nun darüber, dass WhatsApp kostenlos ist - und hoffen, dass es auch so bleibt. Leider gab es keinerlei Kommentare dazu, ob jene Nutzer entschädigt werden, die gerade eben ein Abo für mehrere Jahre im Voraus bezahlt haben.

Das Abo-Modell ist bei WhatsApp noch relativ neu. In seiner Anfangszeit finanzierte sich die App auf dem iPhone dadurch, dass man sie für einen vergleichsweise geringen Betrag kaufen musste. Was man damit auch kaufte, war ein lebenslang kostenloser Service. Auf Android-Handys war sie immer schon gratis. Dann wurde die App generell kostenlos und eine Jahresgebühr von 89 Cent eingeführt. Nun fragen sich die Käufer der ersten Stunde natürlich, ob sie weiterhin WhatsApp lebenslang gratis nutzen können.

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Das können andere Messenger besser als WhatsApp.

WhatsApp lebenslang kostenlos? Ja, aber…

Den sogenannten Bezahlstatus kann jeder in WhatsApp selbst unter „Einstellungen -> Account -> Zahlungsinformationen“ kontrollieren. Bei einigen steht da etwas von einer lebenslangen Laufzeit. Das sind Leute, die WhatsApp vor Mitte 2013 gekauft und sich damit das Recht erworben haben, WhatsApp lebenslang kostenlos zu nutzen.

Bei anderen, wie bei mir, steht dort ein Datum, an dem die derzeitige Zahlungsperiode abläuft. Jedes Jahr werden erneut 89 Cent fällig. Das ist natürlich ein Witzbetrag im Verhältnis dazu, was früher für eine SMS fällig wurde. Das Problem: Ich habe WhatsApp noch gekauft und hätte einen Anspruch auf lebenslangen Service. Trotzdem läuft mein Service bald ab. Wie kann das sein?

WhatsApp identifiziert seine User über die Handynummer, nicht über die Apple-ID - leider. Wann immer man sich mit einer neuen Handynummer dort anmeldet, wird ein neues Konto eröffnet. Zumindest ist das so bei einer kompletten Neuanmeldung. Es gibt nämlich in den WhatsApp-Einstellungen auch eine Funktion, die sich Nummer ändern nennt. Sie ermöglicht uns einen WhatsApp-Umzug mit allen Einstellungen, Daten und Chats.

Wer sich ein lebenslang freies Konto erkauft hat, kann dieses nach der Nummern-Änderung auch weiter nutzen. Alle Einstellungen werden migriert - auch die Zahlungseinstellungen.

WhatsApp lebenslang kostenlos auch nach Rufnummernwechsel!

Es gibt mehrere Möglichkeiten, WhatsApp lebenslang kostenlos zu nutzen. Und zwar auch dann, wenn man seine Rufnummer gewechselt hat. Angeblich funktioniert eine illegale Möglichkeit sogar dann, wenn man WhatsApp selber niemals bezahlt hat. Dabei meldet man sich mit seiner Nummer auf dem Handy eines Freundes mit lebenslangem Service an. Die Methode ist höchst zweifelhaft und definitiv Betrug.

Es gibt aber durchaus eine andere Chance, WhatsApp lebenslang weiter zu nutzen, auch wenn man seine Rufnummer gewechselt hat. Der Anwender kontaktiert den WhatsApp-Support wegen dieser Angelegenheit und bekommt dann eine Antwort, in der es u.a. heißt „Momentan ist es auf keiner Plattform möglich, einen „lebenslangen Service“ zu kaufen. Wenn du WhatsApp in der Vergangenheit gekauft hast, kontaktiere uns bitte mit einem Zahlungsnachweis, damit wir deinen Account entsprechend anpassen können.“

Diesen Zahlungsnachweis sollte man in Form einer E-Mail-Quittung seines Appstores erhalten haben. Um diese Quittung an den Support von WhatsApp zu senden, können wir sie beispielsweise mit einem Programm wie dem PDFCreator als PDF-Datei speichern und dann weiterleiten. Falls man diese Quittung nicht unter seinen E-Mails findet, so befindet sie z.B. sich sicher noch in der Einkaufsstatistik von iTunes.

Lest bei uns auch, was es mit den Meldungen, dass WhatsApp kostenpflichtig wird, auf sich hat.

Passende Themen

Umbenennung von WhatsApp und Instagram: Genial oder bekloppt? Stimme hier ab

Der Mutterkonzern Facebook will zwei seiner beliebtesten Dienste umbenennen. Ein kluger Schachzug oder ein strategischer Fehler? Hier kannst du abstimmen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Adobe Flash Player

    Adobe Flash Player

    Hier zum Download bekommt ihr den Adobe Flash Player als Plugin für die Browser Firefox, Chrome, Opera und Safari, das diese in die Lage versetzt, auf Webseiten verwendete Flash-Inhalte wiederzugeben.
    Marvin Basse 14
  • FreeFileSync

    FreeFileSync

    Der FreeFileSync Download ist ein einfach zu bedienendes Tool zur Synchronisierung von Dateien und Ordnern zwischen verschiedenen Laufwerken und Rechnern.
    Marvin Basse
* Werbung