Windows 10 bekommt Unterstützung für eSIM

Peter Hryciuk

Windows 10 soll noch in diesem Jahr die Unterstützung für die eSIM erhalten, wodurch die SIM-Karte eines LTE-Geräts fest verbaut und nur die Konfiguration über den Provider nötig wäre.

Windows 10 bekommt Unterstützung für eSIM

Windows 10 bald mit eSIM kompabibel

Die eSIM hat sich in Deutschland bisher noch nicht so wirklich durchgesetzt. Dürfte im Endeffekt daran liegen, dass kaum ein Gerät mit der „Embedded SIM“ ausgestattet ist. Das könnte sich zukünftig ändern, denn das Unternehmen Gemalto und Microsoft arbeiten zusammen an der Unterstützung von eSIMs unter Windows 10. Wenn die fest in Geräte integrierte SIM-Karte in Zukunft auch unter Windows genutzt werden kann, könnten Laptops, 2-in-1-Geräte und Tablets mit fest verbauten SIM-Karten ausgeliefert werden. Ein Slot zum Einlegen einer SIM-Karte würde entfallen.

Bereits in diesem Jahr möchten beide Unternehmen den Support der eSIM unter Windows 10 realisieren. Für das Creators Update wäre es wohl zu früh, demnach geht man aktuell davon aus, dass es eventuell Ende des Jahres mit dem „Redstone 3“-Update umgesetzt wird. Danach könnten Provider auch Windows-Geräte aus der Ferne für bestimmte Tarife programmieren, ohne dass SIM-Karten verschickt werden müssen.

Introducing the Windows 10 Creators Update.

Surface Pro 4 bei Amazon kaufen *

eSIM bietet bietet Vorteile

Der Vorteil der eSIM liegt auf der Hand. Die klassische SIM-Karte fällt weg. Die eSIM ist fest in jedem Gerät verbaut und lässt sich vom Provider für den jeweiligen Tarif programmieren. Im iPad ist bereits eine Apple-SIM verbaut, sodass verschiedene Tarife direkt gebucht werden können. Befindet man sich im Ausland, muss man nicht extra in den Laden rennen, sondern holt sich den Tarif direkt vom Endgerät. Dieses wird durch die eindeutige Zuordnung aus der Ferne auf die eSIM programmiert und kann direkt genutzt werden.

Wie tief die Integration der eSIM unter Windows 10 ausfällt, ist noch nicht bekannt. Windows-Geräte mit LTE sind zudem nicht wirklich weit verbreitet. Selbst das Surface Pro 4 oder das Surface Book werden nur in WiFi-Versionen angeboten. Ob die eSIM daran was ändern könnte, muss man abwarten.

Quelle: gemalto via golem

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link