Windows 10 Cloud mit Upgrade-Option für vollen Funktionsumfang

Peter Hryciuk 1

Die Gerüchteküche um das neue Betriebssystem „Windows 10 Cloud“ hat eine neue Richtung eingeschlagen. Es gibt zwar Einschränkungen im Funktionsumfang, diese sollen sich aber mit einem Upgrade aufheben lassen.

Introducing the Windows 10 Creators Update.

Was ist „Windows 10 Cloud“ denn nun wirklich?

Die Spekulationen um das neue Betriebssystem „Windows 10 Cloud“ gingen in den letzten Tagen in verschiedene Richtungen. Zunächst wurde eine starke Anbindung an die Cloud von Microsoft vermutet, dann eine eingeschränkte Version, ähnlich Windows RT, und nun scheint es doch nicht ganz so dramatisch zu werden. Microsoft hat wohl aus den damaligen Fehlern gelernt und beschränkt die Funktionen von „Windows 10 Cloud“ auf eine andere Weise. Man wird zwar wirklich nur Apps und Spiele aus dem Windows Store herunterladen können, das Betriebssystem an sich führt aber normale Win32-Programme aus. Dieses Feature kann dann gegen Aufpreis freigeschaltet werden, wenn der Nutzer damit nicht zufrieden ist.

Während Microsoft bei „Windows 8.1 mit Bing“ die eigene Suchmaschine in den Fokus gerückt hat, was unter Windows 10 nicht mehr nötig ist, da Cortana diesen Part übernommen hat, wird in Windows 10 Cloud der Windows Store im Fokus stehen. Der Vorteil für Hersteller und Kunden liegt auf der Hand: Windows 10 Cloud könnte es kostenlos oder stark vergünstigt geben. Das dürfte die Preise für Endgeräte senken. Wer aber nicht nur auf den Windows-Store setzen möchte, der kann die Cloud-Version auch freischalten und so ein vollwertiges Windows-10-Betriebssystem erhalten.

Acer One 10: Windows 10 2-in-1-Tablet bei Amazon kaufen *

Probleme vorprogrammiert

Einige Nutzer könnten durch „Windows 10 Cloud“ aber auch verunsichert werden, genau wie es damals mit Windows RT war. Der Name lässt ein vollwertiges Windows-Betriebssystem vermuten, eigene Programme wird man aber nicht installieren können. Unklar ist zudem, wie teuer so ein Upgrade wird. Merken die Käufer günstigerer Geräte erst im Nachhinein, dass der Windows Store nicht die passenden Inhalte bietet, könnte ein Upgrade zum vollen Preis womöglich die Hälfte des Gerätepreises kosten. Günstige Windows-10-Tablets oder -Notebooks sind schon , Windows 10 kostet in der Vollversion über 100 Euro. Es bleibt also ein spannendes Thema.

Quelle: petri

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung