Microsofts Ankündigung eines vollwertigen Windows 10 für Snapdragon-Prozessoren sorgte für Aufsehen. Mehrere Hersteller sollen entsprechende Hardware für die zweite Jahreshälfte 2017 planen: ARM-PCs hätten einige Vorteile.

 

Windows 10

Facts 
Windows 10 läuft auf einem PC mit Snapdragon 820 ARM-Prozessor

Windows 10 für ARM-Prozessoren: Kompatibilität dank x86-Emulator

Letzte Woche kündigte Microsoft eine neue Version von Windows 10 für Snapdragon-Prozessoren von Qualcomm auf ARM-Basis an. Anders als das gescheiterte Windows RT enthält das ARM-Windows 10 einen x86-Emulator, so dass sich herkömmliche, für Intel- und AMD-Chips entwickelte Windows-Apps auch ohne Weiteres auf den Snapdragon-Geräten installieren lassen. Dabei wird es natürlich Abstriche in Sachen Geschwindigkeit geben, allerdings zeigte Microsoft in seiner Demo sogar eine ordentliche Leistung von Adobe Photoshop und World of Tanks Blitz mit x86-Emulation.

Bilderstrecke starten(61 Bilder)
Die 60 dümmsten & lustigsten Fehlermeldungen von Windows, macOS & Co.

Hersteller freuen sich über weniger Stromverbrauch und niedrige Kosten

DigiTimes berichtet, dass mehrere Hersteller bereits die Kombination aus Qualcomm-Chips und Windows 10 ausprobierten und eine Veröffentlichung fertiger Produkte in der zweiten Jahreshälfte 2017 planten. Die Vorteile in Sachen Akkulaufzeit und Kosten lägen auf der Hand – auch wenn noch nicht klar sei, inwieweit sich die Geräte durchsetzen werden. Auf dem umkämpften PC-Markt sei es aber gut, wenn stärkere Differenzierungen möglich sind.

Schon in einem halben Jahr werden wir also möglicherweise Notebooks und Tablets mit ARM-Prozessoren sehen. Für viele Benutzer wird die Leistungsfähigkeit – auch mit x86-Emulation – wohl völlig ausreichen. Die Chancen, dass sich der Windows-RT-Flop nicht wiederholt, stehen also gar nicht so schlecht.

Quelle: DigiTimes via Dr. Windows

Surface Pro 4 bei Microsoft kaufen

 

Surface Book bei Microsoft kaufen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Florian Matthey
Florian Matthey, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?