Windows 10: Lenovo-CEO kritisiert kostenloses Upgrade

Peter Hryciuk 1

Der Lenovo-CEO hat sich auf der CES 2016 in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur zu dem kostenlosen Upgrade von Windows 10, zukünftigen Produkten des chinesischen Konzerns und der eigenen Software geäußert. Der Chef von Lenovo zeigt sich wenig begeistert von Microsofts Strategie Windows 10 im ersten Jahr kostenlos zu verteilen. Dafür will das Unternehmen selbst zukünftig sichere Software entwickeln.

10 reasons to upgrade to Windows 10 - Security.

Lenovo-CEO kritisiert kostenloses Windows 10 Upgrade

Microsoft verteilt das Windows 10 Upgrade für Windows 7 und Windows 8 Nutzer im ersten Jahr kostenlos. Genau das stößt dem Lenovo-CEO etwas auf, denn viele seiner Kunden haben nach dem Upgrade unnötig viele Probleme. So kann man das wirklich gut gelungene neue Betriebssystem mit den Verbesserungen und Optimierungen gar nicht richtig erfahren, weil die Probleme im Weg stehen. Vielmehr hätte Microsoft Windows 10 mit neuen Produkten einführen sollen, die speziell dafür entwickelt wurden. Damit hätte man das Beste aus dem Betriebssystem herausholen können. Das bisherige Vorgehen hat den PC-Herstellern laut Lenovo keine Vorteile gebracht und den Markt nicht wiederbelebt.

Lenovo möchte auch deswegen verstärkt auf Convertible und 2-in-1 Geräte setzen. Damit soll das volle Potenzial von Windows 10 ausgeschöpft werden können. Gemeint sind natürlich Geräte wie das kürzlich vorgestellte Lenovo ThinkPad X1 Tablet. Es handelt sich dabei nicht nur einfach um ein 2-in-1 Tablet, sondern um ein modulares Gerät, welches individuell erweitert werden kann. Innovative Ideen, die kein anderer Konzern sonst bietet, sollen Lenovos Spitzenposition stärken. Zudem ist nach dem Ausstieg von Sony aus dem PC-Geschäft und Samsung aus dem Laptop-Geschäft in Europa mehr Platz für Lenovo.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Windows-Jokes, die dich zum Lachen und dann zum Weinen bringen werden

Sichere Software soll wieder an erster Stelle stehen

Lenovo möchte zukünftig die Sicherheit der eigenen Software in den Vordergrund stellen. Die Skandale rund um die vorinstallierte Software auf Lenovo-PCs sollen der Vergangenheit angehören. Während bisher die Funktion im Vordergrund stand, soll nun die Sicherheit oberste Priorität haben. Das wurde von der Konzernspitze an die Lenovo-Entwickler weitergegeben. Ganz verzichten möchte Lenovo nämlich nicht auf die eigene Software. Die bringt den Kunden einen Mehrwert - so Lenovo.

Lenovo Yoga 900-13 Convertible bei Amazon*

via heise

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung