Windows 10 mit Bing: Keine weitere Version geplant

Peter Hryciuk

Microsoft wird Windows 10 dieses Mal wohl nicht in einer „mit Bing“ Version anbieten. Das hat ein namhafter Hersteller gegenüber heise bestätigt. In den letzten Wochen und Monaten sind zwar schon erste Gerüchte um Windows 10 mit Bing aufgetaucht, diese sollen sich nun aber nicht bestätigen. Es bleibt demnach bei Windows 10 Home und Windows 10 Pro für den normalen Endkundenbereich. Die auf der IFA 2015 vorgestellten neuen Produkte waren jeweils mit einer der beiden Versionen ausgestattet.

Kein Windows 10 mit Bing geplant

Microsoft hat Windows 8.1 mit Bing als „subventionierte“ Version des vollwertigen Betriebssystems eingeführt, um die Lizenzkosten für Hersteller mit einem Rabatt zu senken, und so die Produkte günstiger gestalten zu können. Dazu gab es dann im Bundle oft auch eine Office 365 Lizenz für ein Jahr, um Microsoft Office nutzen zu können. Ziel war es, sich preislich attraktiver auf dem Markt gegen die Chromebooks aufstellen zu können, und mit Office 365 einen weiteren Kaufanreiz zu schaffen. Beides entfällt mit Windows 10 und Office für Windows 10, welches nur bis zu einer bestimmten Größe des Displays kostenlos genutzt werden kann.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Windows-Jokes, die dich zum Lachen und dann zum Weinen bringen werden

Alle Nutzer von Windows 8.1 mit Bing können genau so kostenlos ein Windows 10 Upgrade machen, wie die Besitzer der Home- und Pro-Versionen - und erhalten damit ein normales Windows 10 Home. Statt auf eine Version mit Bing setzen alle Hersteller neuer Produkte nun auf die normale Windows 10 Home Version. Preislich hat das laut aktuellen Beobachtungen kaum Änderungen gebracht. Auch die neuen Produkte sind recht attraktiv aufgestellt und dürften ihre Interessenten finden. Extrem günstige Notebooks und Tablets wird es demnach auch weiterhin geben. Auf der IFA 2015 haben wir davon schon erste Modelle gesehen.

Große Einschränkungen brachte die Windows 8.1 mit Bing Version nicht. Die Hersteller haben einen ordentlichen Rabatt auf die Lizenzkosten und Office 365 für ein Jahr erhalten, durften dafür aber die Suchmaschine im Internet Explorer nicht ändern. Nutzer hatten natürlich weiterhin die Möglichkeit die Suchmaschine manuell zu ändern. Eventuell war Microsoft die Einschränkung für die Subvention nicht mehr ausreichend und die Änderungen zu gering.

Was sagt ihr zum Verzicht auf Windows 10 mit Bing?

via drwindows

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung