Windows 10: Neuer PC wird per Sprache eingerichtet

Peter Hryciuk

Das Creators Update für Windows 10 erleichtert die Einrichtung eines neuen PCs deutlich. Cortana begleitet den Nutzer nun per Sprache und gibt sinnvolle Zusatzinformationen, sodass man die Texte nicht mehr unbedingt lesen muss. So funktioniert’s.

Windows 10 How-To: Hey Cortana.

Windows 10: Cortana spricht schon bei der Einrichtung

Microsofts Sprachassistentin Cortana spielt ab sofort nicht nur im Betriebssystem eine wichtige Rolle, sondern schon bei der Einrichtung eines neuen PCs oder einer Neuinstallation. Cortana meldet sich über die in dem Gerät verbauten Lautsprecher automatisch und gibt zu dem gerade angezeigten Schritt Informationen und Anweisungen. Kommt man zu dem Punkt, in dem das WLAN eingerichtet werden soll, beschreibt Cortana die aktuelle Situation und schlägt sogar vor, dass man sich doch mit dem ersten Netzwerk in der Liste verbinden soll. Dabei handelt es sich oft um das eigene WLAN. Nun muss man aber nicht zur Maus greifen und das WLAN wählen, sondern kann einfach mit einem „Ja“ bestätigen oder „Nein“ ablehnen. Erst wenn es zur Eingabe des Passworts geht, muss man zur Tastatur greifen und das eigene WLAN-Passwort eingeben.

Cortana wird dabei im unteren Bereich der Einrichtung angezeigt und dort wird zur Sicherheit auch der Text dargestellt, den Cortana spricht. So kann man im Notfall noch einmal nachlesen, was denn genau gesagt wurde.

Bilderstrecke starten
20 Bilder
Windows-Jokes, die dich zum Lachen und dann zum Weinen bringen werden.

Cortana könnte so besser angenommen werden

Obwohl die Sprachassistentin Cortana sehr hilfreich ist und unter Windows 10 viele Aufgaben erfüllen kann, haben viele Nutzer keine Lust sich damit zu beschäftigen. Wenn Cortana aber bereits bei der Einrichtung helfend zur Seite steht, sind die Chancen deutlich größer, dass die Sprachassistentin im Betriebssystem ebenfalls verwendet wird. Da Windows 10 mit dem Creators Update die Abschaltung von Cortana bereits in der Einrichtung erlaubt, ist das fast schon eine vertrauensbildende Maßnahme, um die Nutzer genau davon abzubringen.

Im Endeffekt könnten viele Nutzer aber auch überrascht sein, dass der PC bei der Einrichtung plötzlich mit einem spricht. Wir sehen das aktuell aber nicht so kritisch. Immerhin sind die Zusatzinformationen sehr nützlich. Besonders für die Nutzer, die sich überhaupt nicht mit PCs beschäftigen. Auf Sprachanweisung wird da eher gehört.

via theverge

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung